Behandlung

Zu den Aufgaben des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit gehört die stationäre, teilstationäre und ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen aller Altersstufen.

Die vier Kliniken des Hauses bieten in ihrem jeweiligen Fachgebiet eine fortschrittliche und auf dem internationalen Wissensstand basierende Behandlung.

Forschung

Als weltweit anerkanntes Zentrum moderner Psychiatrie erbringt das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Kooperation mit nationalen und internationalen Einrichtungen überragende Leistungen in der Wissenschaft - mitten im Herzen der Quadratestadt Mannheim.

Erforscht werden Entste­hung, Verlauf und Behandlung seelischer Er­krankungen - von Depressionen, ADHS und Suchtverhalten bis hin zu Schizophrenie, Demenz oder Phobien.

Lehre

Das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit nimmt an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg die Aufgaben der Universitätskliniken seiner Fachgebiete wahr. Es vertritt Lehre und Forschung in den Fächern Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatische Medizin sowie Suchtforschung.

Darüber hinaus werden Lehrveranstaltungen für Studierende der Statistik, Biowissenschaft, Rechtswissenschaft, Psychologie und Pharmakologie angeboten.

Institut

Das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim wurde am 8. April 1975 als Landesstiftung des öffentlichen Rechts mit Mitteln des Bundes, des Landes Baden-Württemberg und der VolkswagenStiftung errichtet.

Die Struktur bildet eine überaus effiziente und modellhafte Verknüpfung von Krankenversorgung, Forschung und Lehre.

 

Karriere

Das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit bietet als psychiatrisches Fachkrankenhaus verschiedene Berufsmöglichkeiten im Bereich der Krankenversorgung.

Als international anerkanntes Forschungsinstitut und Fachbereich der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg werden zudem Stellen in der Forschung und Lehre ausgeschrieben.

Publikationen

  • Winter D, Herbert C, Koplin K, Schmahl C, Bohus M, Lis S. Negative Evaluation Bias for Positive Self-Referential Information in Borderline Personality Disorder. PLoS ONE. 2015 10(1):e0117083.
  • Hibar DP, Stein JL, Rentería ME, Arias-Vásquez A, Desrivieres S, Jahanshad N, Toro R, Wittfeld K, Abramovic L, Andersson M, Aribisala BS, Armstrong NJ, Bernard M, Bohlken MM, Boks MP, Bralten J, Brown AA, Mallar Chakravarty M, Chen Q, Ching CR, Cuellar-Partida G, den Braber A, Giddaluru S, Goldman AL, Grimm O, Guadalupe T, Hass J, Woldehawariat G, Holmes AJ, Hoogman M, Janowitz D, Jia T, Kim S, Klein M, Kraemer B, Lee PH, Olde Loohuis LM, Luciano M, Macare C, Mather KA, Mattheisen M, Milaneschi Y, Nho K, Papmeyer M, Ramasamy A, Risacher SL, Roiz-Santiañez R, Rose EJ, Salami A, Sämann PG, Schmaal L, Schork AJ, Shin J, Strike LT, Teumer A, van Donkelaar MM, van Eijk KR, Walters RK, Westlye LT, Whelan CD, Winkler AM, Zwiers MP, Alhusaini S, Athanasiu L, Ehrlich S, Hakobjan MM, Hartberg CB, Haukvik UK, Heister AJ, Hoehn D, Kasperaviciute D, Liewald DC, Lopez LM, Makkinje RR, Matarin M, Naber MA, Reese McKay D, Needham M, Nugent AC, Pütz B, Royle NA, Shen L, Sprooten E, Trabzuni D, van der Marel SS, van Hulzen KJ, Walton E, Wolf C, Almasy L, Ames D, Arepalli S, Assareh AA, Bastin ME, Brodaty H, Bulayeva KB, Carless MA, Cichon S, Corvin A, Curran JE, Czisch M, de Zubicaray GI, Dillman A, Duggirala R, Dyer TD, Erk S, Fedko IO, Ferrucci L, Foroud TM, Fox PT, Fukunaga M, Raphael Gibbs J, Göring HH, Green RC, Guelfi S, Hansell NK, Hartman CA, Hegenscheid K, Heinz A, Hernandez DG, Heslenfeld DJ, Hoekstra PJ, Holsboer F, Homuth G, Hottenga JJ, Ikeda M, Jack CR, Jenkinson M, Johnson R, Kanai R, Keil M, Kent JW, Kochunov P, Kwok JB, Lawrie SM, Liu X, Longo DL, McMahon KL, Meisenzahl E, Melle I, Mohnke S, Montgomery GW, Mostert JC, Mühleisen TW, Nalls MA, Nichols TE, Nilsson LG, Nöthen MM, Ohi K, Olvera RL, Perez-Iglesias R, Bruce Pike G, Potkin SG, Reinvang I, Reppermund S, Rietschel M, Romanczuk-Seiferth N, Rosen GD, Rujescu D, Schnell K, Schofield PR, Smith C, Steen VM, Sussmann JE, Thalamuthu A, Toga AW, Traynor BJ, Troncoso J, Turner JA, Valdés Hernández MC, van 't Ent D, van der Brug M, van der Wee NJ, van Tol MJ, Veltman DJ, Wassink TH, Westman E, Zielke RH, Zonderman AB, Ashbrook DG, Hager R, Lu L, McMahon FJ, Morris DW, Williams RW, Brunner HG, Buckner RL, Buitelaar JK, Cahn W, Calhoun VD, Cavalleri GL, Crespo-Facorro B, Dale AM, Davies GE, Delanty N, Depondt C, Djurovic S, Drevets WC, Espeseth T, Gollub RL, Ho BC, Hoffmann W, Hosten N, Kahn RS, Le Hellard S, Meyer-Lindenberg A, Müller-Myhsok B, Nauck M, Nyberg L, Pandolfo M, Penninx BW, Roffman JL, Sisodiya SM, Smoller JW, van Bokhoven H, Van Haren NE, Völzke H, Walter H, Weiner MW, Wen W, White T, Agartz I, Andreassen OA, Blangero J, Boomsma DI, Brouwer RM, Cannon DM, Cookson MR, de Geus EJ, Deary IJ, Donohoe G, Fernández G, Fisher SE, Francks C, Glahn DC, Grabe HJ, Gruber O, Hardy J, Hashimoto R, Hulshoff Pol HE, Jönsson EG, Kloszewska I, Lovestone S, Mattay VS, Mecocci P, McDonald C, McIntosh AM, Ophoff RA, Paus T, Pausova Z, Ryten M, Sachdev PS, Saykin AJ, Simmons A, Singleton A, Soininen H, Wardlaw JM, Weale ME, Weinberger DR, Adams HH, Launer LJ, Seiler S, Schmidt R, Chauhan G, Satizabal CL, Becker JT, Yanek L, van der Lee SJ, Ebling M, Fischl B, Longstreth WT, Greve D, Schmidt H, Nyquist P, Vinke LN, van Duijn CM, Xue L, Mazoyer B, Bis JC, Gudnason V, Seshadri S, Arfan Ikram M, The Alzheimer’s Disease Neuroimaging Initiative , The CHARGE Consortium , EPIGEN , IMAGEN , SYS , Martin NG, Wright MJ, Schumann G, Franke B, Thompson PM, Medland SE. Common genetic variants influence human subcortical brain structures. Nature. 2015 Jan 21. [Epub ahead of print]
  • Marx AM, Ehlis AC, Furdea A, Holtmann M, Banaschewski T, Brandeis D, Rothenberger A, Gevensleben H, Freitag CM, Fuchsenberger Y, Fallgatter AJ, Strehl U. Near-infrared spectroscopy (NIRS) neurofeedback as a treatment for children with attention deficit hyperactivity disorder (ADHD)-a pilot study. Front Hum Neurosci. 2014 8:1038.
alle Publikationen