Home Research ZI-Personalia

ZI-Personalia

ZI-Forscherin erhält Margarete-von-Wrangell-Stipendium

Die Assistenzärztin Dr. Dr. Anna-Sophia Wahl wird mit ihrer Forschungsarbeit zu Demenz-Erkrankungen in das Margarete-von-Wrangell-Habilitationsprogramm aufgenommen.

Demenz-Forschung von Anna-Sophia Wahl

Entspannung und Gehirnjogging: Puzzeln kann auch bei Demenzerkrankungen positive Auswirkungen haben. Foto: Fotolia.com / © Robert Kneschke

ZI-Forscherin Dr. Dr. Anna-Sophia Wahl

ZI-Assistenzärztin Dr. Dr. Anna-Sophia Wahl erforscht die Grundlagen vaskulärer Demenz. Foto: © Elvira Kasper

Die Forscherin Dr. Dr. Anna-Sophia Wahl wird in das Margarete-von-Wrangell-Habilitationsprogramm für Frauen aufgenommen. Dieses Stipendium wird an exzellente Wissenschaftlerinnen an den Universitäten und Hochschulen in Baden-Württemberg vergeben, um diese zur Habilitation zu ermutigen und sie dabei zu unterstützen. Anna-Sophia Wahl ist Assistenzärztin an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) und forscht zu den neurobiologischen Ursachen von vaskulärer Demenz. Diese Form der Erkrankung tritt bei rund 30 Prozent aller Demenz-Patienten auf und hängt mit Durchblutungsstörungen im Gehirn zusammen. Im Gegensatz zur Alzheimer-Erkrankung ist die vaskuläre Demenz noch wenig erforscht. Die Erkenntnisse der Grundlagenforschung von Wahl sollen dazu dienen, gute Behandlungsmöglichkeiten für betroffene Patientinnen und Patienten zu entwickeln.

Gegen Widerstand durchgesetzt

Die Namensgeberin des Förderprogramms, Margarete von Wrangell, war 1923 die erste ordentliche Professorin in Deutschland. Ihr gelang es, gegen den Widerstand der damaligen Professoren der Universität Hohenheim, berufen zu werden.


Weitere Meldungen des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit



Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) - https://www.zi-mannheim.de