Projekte

Prof. Dr. Karl F. Mann

Mann KF. BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung 01EW1112: ERA-Net NEURON TRANSALC TP2: Multimodales Neuroimaging bei Patienten mit Alkoholsucht. 03/2011-02/2014.

Mann KF. DFG - Deutsche Forschungsgemeinschaft BO799/8-1: DeBraSTRA: Deep Brain Stimulation in Treatment Resistant Alcoholism. 01/2012-09/2015.

The main objective of this study is to assess the efficacy of bilateral deep brain stimulation (DBS) of the Nucleus accumbens (NAc) as a novel treatment in severe TRAA. To our knowledge, this will be the first clinical trial to assess DBS in TRAA worldwide. Prior to this study, our group treated 7 patients with severe TRAA with DBS on the basis of an off-label single patient use (5 patients in Magdeburg and 2 patients in Cologne). 4 out of the 7 patients remained completely abstinent (Follow-up up to 32 month), one patient had a short relapse after 16 months of abstinence and two patients showed a significant reduction of drinking days. Our hypothesis is based on these preliminary data and on the well-documented role of the NAc in alcoholism derived from animal models and neuroimaging studies in humans. We hypothesize that bilateral DBS of the NAc will result in a significant prolongation of time to first relapse and consequently in a substantial reduction of alcohol consumption. A total number of 30 patients with TRAA (10 each center) will be enrolled.

Ende G, Mann KF. BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung 01GS08152: NGFN Plus GENALC TP14: Endophenotyping with soectroscopy: Genetic modulation and treatment response. 06/2011-05/2013.

Mann KF. Landesstiftung Baden-Württemberg gGmbH : Projektbegleitung Sucht im Alter. 11/2009-12/2013.

Die Landesstiftung Baden-Württemberg führt als eigenes Projekt das Programm „Sucht im Alter“ durch. Das Programm hat Modellcharakter in Baden-Württemberg. Die Landesstiftung hat sich zum Ziel gesetzt, eine wissenschaftliche Evaluation zu ihrem Programm durchzuführen. Die wissenschaftliche Evaluation wird vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit durchgeführt.

Mann KF. EU - Europäische Union 223059: AMPHORA: Alcohol Measures for Public Health Research Alliance. 01/2009-12/2012.

AMPHORA is a Europe wide project involving researches and research institutions from 12 European countries, and counterparts and organizations from all 27 Member States, that will provide new scientific evidence for the best public health measures to reduce the harm done by alcohol through addressing social and cultural determinants, marketing and advertising, taxes and pricing, availability and access, early diagnosis and treatment of disease, interventions in drinking environments, and safer untaxed alcohol products. Cost effectiveness analyses will be undertaken in multiple settings, geographical regions, and for different gender and age groups to guide integrated policy making to reduce the harm done by alcohol. Using time series analysis, longitudinal intervention research, policy mapping, cost effectiveness analyses, and other policy relevant research methodologies, recent and current alcohol policy changes will be evaluated throughout European Member States. Current alcohol policy related infrastructures will be documented and their impact on effective policy development and implementation analyzed. The interaction between social and cultural determinants of alcohol policy and policy and preventive measures will be studied to determine the extent to which the implementation and impact of effective alcohol policies is culturally determined. Methodologies will be developed to allow tools for benchmarking and comparative analysis at the European level, advancing the state of the art in alcohol policy research and enhancing cooperation between researchers in Europe and other geographic regions to promote integration and excellence of European research in alcohol policy. AMPHORA will provide the evidence base to inform policy and decision makers at European, national and local levels to implement effective interventions to reduce the harm done by alcohol throughout a wide range of policies implemented in different sectors and settings.

Mann KF. DGPPN - Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde : Entwicklung einer S3 Praxisleitlinie in Psychiatrie und Psychotherapie, Behandlungsleitlinie Suchtmedizin - Substanzbezogene Störungen. 10/2010-06/2014.

Flor H, Mann KF. EU - Europäische Union 037286: IMAGEN WP6: Reinforcement-related behaviour in normal brain function and psychopathology: Neuroimaging adolescents. 02/2007-07/2012.

To acquire a large integrated structural and functional MRI dataset to allow analysis of the structural-functional correlations within the dataset. Analysis will be conducted in cooperation with WP 07. This data will be acquired in an identical fashion from multiple sites and will require explicit standardization with the input of WP 05. Participants will be recruited in conjunction with WP 04. To relate findings in this dataset to external measures of adolescent development, environmental exposure (WP 04) and current neuropsychological performance on tasks which relate to impulsivity (WP 02) To relate findings to genetic information in a coordinated hypothesis testing approach using candidate genes identified from strategies developed in WP 01, 03, 08. Activities in this workpackage are also linked to training activities coordinated in WP 10. Initially each site will implement a comparable pulse sequence for BOLD sensitive functional imaging, for diffusion weighted imaging and for structural T1 weighed imaging. In addition each site will implement the agreed battery of tasks for fMRI scanning and test this set of paradigms. On this basis each site will conduct functional, structural and diffusion weighted imaging at a rate of approximately 100 subjects per year. This data will be analysed individually and then correlated with personality and genetic markers.

Mann KF, Ende G, Sommer WH. DFG - Deutsche Forschungsgemeinschaft SFB 636: TP D07: Neuroplastische Veränderungen von Glutamat/ Glutamine im Gehirn und Zusammenhang mit der Therapieresponse bei Alkoholismus. 01/2012-12/2015.

D07 erforscht neurochemische und funktionelle Veränderungen der zerebralen Erregbarkeit in Alkoholentzug und Abstinenz. In einem translationalen und multimodalen Ansatz wird das präfrontale Glutamat/Glutamin Verhältnis in Patienten und „alkoholabhängigen“ Ratten mittels Magnetresonanzspektroskopie (MRS) gemessen. Die Werte könnten relevant für Rückfälle sein und sich als Biomarker eignen. Die humanen MRS Untersuchungen werden mit Blutoxygenierungsiveau abhängigen funktionell-magnetresonanztomographisch gemessener Reagibilität auf alkoholrelevante Reize als Prädiktor für Alkoholverlangen und Rückfall kombiniert. Damit könnten wir einen Ansatz zur „personalisierten Behandlung“ liefern. Parallel werden die Tiere während Alkoholexposition, Entzug und Abstinenz mit MRS untersucht. Die Wirkung antiglutamaterger Substanzen wird in beiden Spezies geprüft.

Leménager T, Mann KF. Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren 55-5072-7.1: Pathologischer Computer- und Internetgebrauch - eine Verhaltenssucht?. 03/2015-08/2015.

Ziele der Studie sind die Identifikation psychopathologischer, neuropsychologischer sowie neurobiologischer Mechanismen, die zur Entstehung und Aufrechterhaltung pathologischen Computer- und Internetgebrauchs beitragen. Dabei soll der Fokus auf Ähnlichkeiten und Unterschiede zu substanzbezogenen Abhängigkeitserkrankungen gelegt werden, um eine Verbesserung der diagnostischen Klassifikation zu erreichen. Auch soll der Frage nachgegangen werden, inwieweit erhöhte Impulsivität bzw. mangelnde Verhaltenskontrolle, soziale Ängstlichkeit sowie ein damit assoziiertes defizitäres Selbstkonzept mit der zunehmenden Flucht ins Internet (Eskapismus) bei pathologischen Computer- und Internetnutzern assoziiert sind. Die hieraus resultierenden Befunde sollen die Entwicklung eines Erklärungsmodells sowie die Ableitung wissenschaftlich fundierter Therapieansätze ermöglichen.

Leménager T. DFG - Deutsche Forschungsgemeinschaft BE 2248/10-1: STICA: Effects of a manualized Short-term Treatment of Internet and Computer game Addiction. 04/2012-10/2014.

Mann KF. Baden-Württemberg Stiftung gGmbH: Sucht im Alter 2. 01/2015-06/2018.

Die BW Stiftung hat sich im Rahmen eines Aktionsprogramms zur Suchtprävention zum Ziel gesetzt, u. a. die Problematik von Abhängigen im Alter erneut aufzugreifen und neue Asprekte einzubringen. Das Programm knüfpt an das zwischen 2009 und 2013 umgesetzte Programm "Sucht im Alter" an und entwickelt dieses auf Grundlage der dort gemachten Erfahrungen weiter. Sucht im Alter 2 legt den Schwerpunkt auf die Betroffenen, die von ihrer Altersstruktur gesehen im sogenannten aktiven Ruhestand zu finden sind. Das Projekt zielt auf Menschen im Alter von 55 bis etwa 80 Jahren mit problematischem Alkohol- und Medikamentenkonsum, die nicht mehr am Erwerbsleben teilnehmen aber auch (noch) keine Pflegebedürftigkeit aufweisen. Neben Struktur- und Prozessqualität der einzelnen Projekte verschiebt sich der Fokus auf die Lebensqualität. Von Interesse sind der einzelne Patient und seine individuelle Behandlung durch den Hausarzt, die klinische Ambulanz und das Suchthilfesystem in Hinblick auf sein Krankheitsbild. Es werden Instrumente angepasst und entwickelt die diesen individuellen Verlauf ebenso abbilden wie auch die Motivation der betroffenen Institutionen und deren Zusammenspiel erfasst.