Forensische Psychiatrie

Leitung

Leiter Forensische Psychiatrie

apl. Prof. Dr. Harald Dreßing

Tel.: 0621 1703-2941

E-Mail

Forschungs- und Verwaltungsgebäude, 4. OG, Raum 408

 

Sekretariat: Martina Herbig E-Mail
Tel.: 0621 1703-2381

Therapiegebäude 1. OG, Raum 155

Beschreibung

Als Teilgebiet der Allgemeinpsychiatrie befasst sich die Forensische Psychiatrie mit den vielfältigen rechtlichen Implikationen psychischer Störungen. Im Rahmen der klinischen Versorgung müssen diese rechtlichen Aspekte fortwährend berücksichtigt und angewendet werden.

Forschungsschwerpunkte sind: Stalking, Amok, Sexualstraftaten, EU-Projekte zur Zwangsunterbringung, zum Maßregelvollzug und zum Strafvollzug, Sozialmedizinische Begutachtungsstandards, Neuroimaging bei Pädophilie und Psychopathie.

1. Fort- und Weiterbildung

Die Fort- und Weiterbildung der Ärzte am ZI bezüglich forensischer Aspekte (z. B. Einwilligungsfähigkeit, Zwangsunterbringung, Zwangsbehandlung, Geschäfts- und Testierfähigkeit, Schuldfähigkeit) ist eine wichtige Aufgabe. Die Assistenzärzte des Instituts werden im Rahmen ihrer Facharztweiterbildung in diesem Gebiet theoretisch weitergebildet und in der praktischen Begutachtung angeleitet. Eine Weiterbildungsermächtigung für die Schwerpunktsbezeichnung Forensische Psychiatrie bei der Ärztekammer Nordbaden liegt für die Dauer von zwei Jahren vor.

2. Begutachtungspraxis

Im Bereich Forensische Psychiatrie für Erwachsene werden Begutachtungen in allen Rechtsgebieten zu den folgenden Fragestellungen durchgeführt.

a) Strafrecht: Schuldfähigkeit, Reifebeurteilung, Unterbringung in der Psychiatrie, Rückfallprognose bei psychisch kranken Rechtsbrechern, Rückfallprognose bei Strafgefangenen

b) Zivilrecht: Geschäftsfähigkeit, Testierfähigkeit, Einwilligungsfähigkeit, Notwendigkeit einer Betreuung, Unterbringung in der Psychiatrie, Fähigkeit zur elterlichen Sorge

c) Sozialrecht: Arbeitsunfähigkeit, Berufsunfähigkeit, Erwerbsunfähigkeit, Minderung der Erwerbsfähigkeit, Grad der Behinderung/ Schädigungsfolge

d) Entschädigungsrechtliche Fragen: Folgen von Traumatisierung, Haftungsfragen, Kunstfehler in der Psychiatrie und Psychotherapie

Kooperationspartner

Institut für Kriminologie der Universität Heidelberg (Teilprojekt 3 und Teilprojekt 5)

 

Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg (Teilprojekt 2)

 

Lehrstuhl für Kriminologie, Jugendstrafrecht und Strafvollzug, Universität Gießen (Teilprojekt 3)

 

Lehre

Das Fach wird im Rahmen eines Lehrauftrags an der Fakultät für Rechtswissenschaften der Universität Mannheim gelehrt - siehe Lehre / Weitere Fächer / Für Studierende der Rechtswissenschaften