Start Institut News

News

Dem Phantomschmerz auf der Spur: ZI sucht Menschen nach Bein-Amputation

Für unsere wissenschaftliche Studie suchen wir Menschen ab 18 Jahren, bei denen in den letzten sechs Monaten eine Bein-Amputation durchgeführt wurde oder die kurz vor einer Beinamputation stehen.

Ein junger Mann mit Bein-Prothese sitzt auf einer Bank mit einem Handy in der Hand

Nach einer Amputation kommt es zur Reorganisation benachbarter Hirnareale. Diese Vorgänge wollen wir noch besser verstehen. Foto: stock.adobe.com / © primipil

Wer kann teilnehmen?

Personen ab 18 Jahren, bei denen in den letzten sechs Monaten eine Bein-Amputation durchgeführt wurde oder kurz vor einer Beinamputation stehen. Es ist nicht entscheidend, ob Sie unter Phantomschmerzen leiden oder nicht. 

Folgende Kriterien sollten Sie für eine Teilnahme erfüllen:

•    Amputation innerhalb der letzten 6 Monate oder bevorstehende Amputation
•    Amputationshöhe ab Fußgelenk oder höher
•    gute Deutschkenntnisse 
•    keine Ausschlusskriterien für eine magnetresonanztomografische  (MRT) (beispielsweise keine Metallteile im Körper oder Platzangst)

Worum geht es genau in der Studie?

Bei diesem Projekt mit dem Titel „Neuronale Grundlagen des Phantomschmerzes“ handelt es sich um eine Teilstudie des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereichs SFB 1158 (https://www.sfb1158.de). Geleitet wird die Studie am Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie von der wissenschaftliche Direktorin Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Herta Flor und von Frau Dr. Jamila Andoh.

Von unseren früheren Forschungsarbeiten wissen wir, dass es nach einer Amputation zur Reorganisation benachbarter Hirnareale kommt. Bisher ist unbekannt, in welchem Zeitrahmen nach der Amputation Veränderungen bei der Reorganisation auftreten. Ziel der Studie ist es, diese Vorgänge noch besser zu verstehen und mit diesem Wissen bessere Diagnose- und Therapieverfahren zu entwickeln, um die Lebensqualität von Betroffenen zu verbessern.

Wie ist der Ablauf der Studie?

Zunächst klären wir bei einem Telefoninterview und mit einem Fragebogen, den wir Ihnen zuschi-cken, ob Sie für die Studie infrage kommen. Wir laden Sie erst zu den Untersuchungen am ZI ein, wenn die Risikolage durch das Corona-Virus (Covid-19) es erlaubt. Sie werden bei Untersuchungen in einem Kernspintomographie (MRT) untersucht. Es werden außerdem sensorische und kognitive Tests sowie eine Reihe von standardisierten Fragebögen und Interviews durchgeführt. Alle Verfahren sind medizinisch geprüft und haben keine Risiken für Sie. Die Untersuchungen finden je nach Anreiseweg an zwei oder drei aufeinanderfolgenden Tagen in Mannheim statt. Fahrt- und Übernachtungskosten trägt das ZI, außerdem erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung.

Sie möchten mitmachen oder haben Fragen?

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Wolf aus unserem Studiensekretariat. Sie erreichen Sie unter der Durchwahl 0621 1703-6344 oder per E-Mail an astrid.wolf(at)zi-mannheim.de. Sollten wir Ihren Anruf nicht persönlich entgegennehmen können, so hinterlassen Sie bitte Namen und Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter. Wir rufen Sie so schnell wie möglich zurück.

Wir freuen uns sehr über Ihre Bereitschaft, an der Studie teilzunehmen. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Forschung und Entwicklung von Therapieoptionen bei Phantomschmerz.



Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) - https://www.zi-mannheim.de