Start Institut News

News

ZI sucht Menschen ab 50 für Trainingsstudie

Für eine wissenschaftliche Studie sucht das ZI Menschen aus Mannheim oder der näheren Umgebung ab 50 Jahren mit leichten Beeinträchtigungen des Gedächtnisses.

Viele ältere Menschen weisen leichte Einschränkungen des Gedächtnisses auf. Das kann sich im Alltag, etwa beim Einkaufen, bemerkbar machen.

Viele ältere Menschen weisen leichte Einschränkungen des Gedächtnisses auf. Das kann sich im Alltag, etwa beim Einkaufen, bemerkbar machen. Foto: Fotolia.com / © PANORAMO

In der Trainingsstudie wird untersucht, wie sich interaktives elektronisches Training auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirkt. 

Möglicher Vorbote dementieller Erkrankung

Die geistige Leistungsfähigkeit ist ein wichtiger Faktor, um auch im hohen Alter selbstständig zu bleiben. Viele ältere Menschen weisen jedoch leichte Einschränkungen des Gedächtnisses auf, die den Alltag beeinflussen und ein Vorbote einer dementiellen Erkrankung sein können. Mit Medikamenten lassen sich diese Prozesse bisher nur unzureichend beeinflussen. Das Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie (Wissenschaftliche Direktorin: Prof. Dr. Dr. h. c. Herta Flor) des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim untersucht daher gegenwärtig, inwiefern sich ein interaktives elektronisches Training auf die geistige Leistungsfähigkeit und insbesondere das Gedächtnis auswirkt. Zu diesem Zweck sucht das ZI Männer und Frauen aus Mannheim, die mindestens 50 Jahre alt sind und, sowohl in der eigenen Wahrnehmung als auch durch Rückmeldung aus Ihrem Umfeld, auf eine Verschlechterung des Gedächtnisses und der Merkfähigkeit bei sich aufmerksam geworden sind. Falls bereits eine Demenz diagnostiziert wurde oder Sie Ihren Alltag nicht mehr selbstständig bestreiten können, können Sie leider nicht an dieser Studie teilnehmen.

Trainingsprogramm mit verschiedenen Übungen

Sie sollten bereit sein, Ihre geistige und körperliche Fitness an drei bis vier Tagen am ZI untersuchen zu lassen. Das Trainingsprogramm besteht aus verschiedenen Übungen, die das Denkvermögen oder die Verarbeitung von Sinneseindrücken im Gehirn verbessern sollen. Das tägliche Training findet zu Hause über drei Monate mit Hilfe eines Computers statt, welcher für die Dauer der Studie zur Verfügung gestellt wird. Wir erhoffen uns positive Effekte dieses Trainings auf die Gedächtnisleistung.

Ärztliche Untersuchung zu Beginn

In einem telefonischen Vorgespräch wird geklärt, ob Sie die Voraussetzungen für eine Teilnahme erfüllen. Falls diese Voraussetzungen gegeben sind, erfolgt zu Beginn der Studie routinemäßig eine ärztliche Untersuchung (unter anderem eine Blutabnahme sowie die Entnahme von Nervenwasser aus dem Rückenmarkskanal) und es werden verschiedene Tests zu geistigen und körperlichen Funktionen durchgeführt. Die Verarbeitung im Gehirn wird durch eine kernspintomographische Untersuchung erfasst. Sie werden ausführlich über die Befunde informiert. Die Teilnahme ist für Sie kostenlos.

Kontakt: Falls Sie die oben genannten Kriterien erfüllen und Interesse haben, an der Studie teilzunehmen, möchten wir Sie bitten, uns eine Nachricht unter Angabe Ihres Namens und Ihrer Telefonnummer auf unserem Anrufbeantworter zu hinterlassen (Telefon: 0621 1703-6332). Um Ihre Nachricht zuordnen zu können, geben Sie bitte das Kennwort ‚GEDÄCHTNIS‘ an.

 

Weitere Forschungsstudien, für die Freiwillige gesucht werden

 

Weitere Meldungen des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit