Aus- / Weiterbildung am ZI

Wir bilden aus

Erzieher/innen, Fachrichtung Jugend- und Heimerzieher

Erzieher/innen, Fachrichtung Jugend- und Heimerzieher

Kontakt:

Claus Staudter E-Mail
Pflegedirektor (komm.)
Tel.: 0621 1703-2103

Wir bieten Praktikumsplätze

Anerkennungsjahr Erzieher/innen

Anerkennungsjahr Erzieher/innen

Kontakt:

Claus Staudter
Pflegedirektor (komm.)
E-Mail claus.staudter(at)zi-mannheim.de 
Tel.: 0621 1703-2102

Bitte beachten Sie hierzu aktuelle Ausschreibungen unter Stellenangebote und Praktika.

Anerkennungsjahr Sozialarbeiter/innen

Anerkennungsjahr Sozialarbeiter/innen

Kontakt:

Jürgen Martus
Dipl.-Sozialarbeiter (FH)
E-Mail juergen.martus(at)zi-Mannheim.de
Tel.: 0621 1703-1701

Bitte beachten Sie hierzu aktuelle Ausschreibungen unter Stellenangebote und Praktika.

Anerkennungsjahr Sozialpädagogen/innen

Anerkennungsjahr Sozialpädagogen/innen

Kontakt:

Jürgen Martus E-Mail juergen.martus(at)zi-mannheim.de
Dipl.-Sozialarbeiter (FH)
Tel.: 0621 1703-1701

Bitte beachten Sie hierzu aktuelle Ausschreibungen unter Stellenangebote und Praktika.

Wir bilden weiter

Weiterbildungsstätte

Weiterbildungsstätte

Die Weiterbildungsstätte existiert seit 1963 und ist nach § 26 LPflG Baden-Württemberg staatlich anerkannt. Sie war die erste mit einem zweijährigen Weiterbildungsprogramm, zunächst für Sozialpsychiatrie, danach für Fachkrankenpflege. 

Andere Weiterbildungsstätten orientierten sich an der Gestaltung der Weiterbildung am ZI.

Leitung der Weiterbildungsstätte Psychiatrische Pflege 

Stephanie Amberger (MA Pädagogik für Gesundheit und Pflege)
Tel.: 0621 1703-1421, E-Mail

Hauptamtliche Lehrkraft für das Fach Psychologie

apl. Prof. Dr. Christine Kühner

Staatlich anerkannte Weiterbildung für Psychiatrische Pflege

Staatlich anerkannte Weiterbildung für Psychiatrische Pflege

Die Weiterbildungsmaßnahme dauert zwei Jahre. Der neue Kurs wird modular gestaltet sein und am 01.10.2017 starten. Weitere Informationen erhalten Sie hier - bitte klicken (folgt)

Die Weiterbildung erfolgt berufsbegleitend nach § 19 Landespflegegesetz vom 11.09.1995 (GBl. S. 665) in der jeweilig geltenden Fassung in Verbindung mit der Weiterbildungsverordnung Psychiatrie.

Zentralinstitut für Seelische Gesundheit
Staatlich anerkannte Weiterbildungstätte für Krankenpflegepersonal
J 5
68159 Mannheim

Über den Aufnahmeantrag entscheidet die Leitung der Weiterbildung schriftlich.

Kontaktdaten:

Stephanie Amberger (MA Pädagogik für Gesundheit und Pflege)
Tel.: 0621 1703-1421, E-Mail (stephanie.amberger(at)zi-mannheim.de)

Weiterbildung für Ärzte

Wir bilden fort

Berufliche Bildung Bereich Pflege und Erziehung

Aus-, Fort- und Weiterbildung

Das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit beteiligt sich satzungsgemäß an Aus-, Fort- und Weiterbildung. Dabei wird berufliche Bildung im Bereich Pflege und Erziehung als ein mit hoher Priorität versehener Aufgabenbereich der Kompetenzentwicklung verstanden. Dadurch wird eine fundierte Basis geschaffen für die erfolgreiche Integration der Pflegekompetenzen in die praktizierte evidenzbasierte Behandlungskonzeption der Krankenversorgung. Die Angebote am ZI sichern bedarfsorientiert die Kompetenzerweiterung der Mitarbeitenden im Bereich Pflege und Erziehung und stehen grundsätzlich Interessierten aus anderen Einrichtungen zur Verfügung.

Bei Fragen zum Bildungsangebot können Sie sich gerne an mich oder an die Verantwortlichen der Fort- und Weiterbildungskurse wenden.

Hans-Werner Schiel, Dipl.-Pflegew. (FH)
Leiter Aus-, Fort- und Weiterbildung Pflege
Tel.: 0621 1703-1550, Fax: -1555, E-Mail
Forschungs- und Verwaltungsgebäude, 4. OG, Raum 421

Fortbildung Einzel- und Gruppentraining sozialer Kompetenzen

Fortbildung Einzel- und Gruppentraining sozialer Kompetenzen

Im Rahmen der Entwicklung neuer ergotherapeutischer Behandlungsansätze in der psychisch-funktionellen-Behandlung, vermittelt diese Fortbildungsveranstaltung die fundierte Grundlage zur Durchführung eines sozialen Kompetenztrainings als Einzel- und Gruppentherapie.

Inhalt
Das soziale Kompetenztraining bezieht sich auf vier Situationstypen, nämlich „eigene Rechte durchsetzen“, „Beziehungen gestalten“, „um Sympathie werben“ und „die Krankheitsbewältigung“.
Bei dem erstgenannten Situationstyp geht es darum, wie man kompetent berechtigte Forderungen stellt oder Forderungen anderer ablehnt. Ein Beispiel dafür wäre die Reklamation fehlerhafter Ware.
Bei dem zweiten Situationstyp handelt es sich um nahe Beziehungen, wie beispielsweise Partnerschaft, und die Frage, wie man dort eigene Bedürfnisse und Gefühle mitteilt und mit den Bedürfnissen des anderen in Einklang bringt.
Der dritte Typ umfasst diejenigen Situationen, in denen man durch sympathisches Auftreten Kontakte zu anderen Menschen herstellt oder jemanden zu einem Gefallen bewegt.
Im vierten Teil geht es darum, mit Personen aus dem eigenen Umfeld der Patienten über die psychische Beeinträchtigung zu reden und nicht immer wieder Ausreden benutzen zu müssen.
Im fünften Teil werden eigene Situationen, in denen Patienten selbstsicherer auftreten möchten, analysiert, Instruktionen erarbeitet und das neue Verhalten ausprobiert.

Methoden
In der Fortbildungsveranstaltung werden zum einen Informationen vermittelt und zum anderen praktische Übungen durchgeführt. Die Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit, sich selbst auszuprobieren, um ihre theoretischen Kenntnisse auch in der Praxis gut umzusetzen.

Lernziel
Die Teilnehmenden erwerben das Wissen und die Handlungskompetenz, selbständig Gruppen- und Einzeltherapie durchführen zu können. Sie lernen neue Ansätze und Therapiemöglichkeiten kennen.

Kursleitung
Marco Heser, Ergotherapeut, SKT-Trainer, Leitung Abteilung Ergotherapie des ZI

Termin
24. / 25. März 2017

Zeiten
Freitag, 9:00 - 17:00 Uhr / Samstag, 9:00 - 16:00 Uhr

Ort
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI), Hans-Martini-Raum, 4. OG, Suchtzentrum

Teilnehmerzahl
mindestens 12, maximal 24 Teilnehmende

Zielgruppe
Ergotherapeut/en/innen und therapeutisch Tätige aus nichtärztlichen Gesundheitsberufen der psychiatrischen Versorgung

Teilnahmegebühr
350 Euro

Anmeldung
siehe Flyer - bitte beachten: Anmeldefrist bis 16.03.2017

Deeskalationstrainer/in

Deeskalationstrainer/in

Berufsbegleitende Weiterbildung

Schwerpunkt:

  • Psychiatrie
  • Gerontopsychiatrie
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Jugendhilfe

Ausgehend von dem gemeinsamen Verständnis, dass ein fachlich begründetes und auch qualitativ belegbares Deeskalationsmanagement in einem schwierigen und anspruchsvollen Teilbereich der psychiatrischen Arbeit erforderlich ist, wurde diese Weiterbildungsmaßnahme entwickelt. Ein großes Anliegen ist es, dass sowohl PatientInnen/KlientInnen als auch PflegerInnen/ErzieherInnen geschützt werden.

Die Weiterbildung basiert auf einem multiprofessionellen Ansatz. Weitere Informationen finden Sie im

Flyer Deeskalationstrainer - Berufsbegleitende Weiterbildung

Wir informieren

  • Infostand der Selbsthilfegruppen
  • Veranstaltungen für Fachkräfte und Interessierte

zu finden auf der Seite Veranstaltungen

Zertifikat IHK Ausbildungsbetrieb

Das ZI ist ein IHK geprüfter und damit gemäß Berufsbildungsgesetz anerkannter Ausbildungsbetrieb. 9/2000

Staatlich anerkannte Weiterbildungsstätte für Psychiatrische Pflege

Weitere Informationen (folgen)

Stephanie Amberger
Master Pädagogik für Gesundheit und Pflege
Tel.: 0621 1703-2103, E-Mail

ZPP Mannheim

Ausbildungsgang Psychologische Psychotherapie (VT) 

Ausbildungsgang Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (VT) 

Weitere Informationen