Weiterbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Weiterbildung Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Ziel der Zusatzausbildung

Ziel der Zusatzausbildung

Das ZPP Mannheim bietet alle Bausteine zum Erwerb der Zusatzqualifikation „Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie“ als Erweiterung der Fachkunde Verhaltenstherapie gemäß §6, Abs. 4 der Psychotherapie-Vereinbarungen an.

Diese erweiterte Fachkunde befähigt Psychologische Psychotherapeuten mit Fachkunde in Verhaltenstherapie dazu, Psychotherapien mit Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Psychotherapierichtlinien mit den Krankenkassen abzurechnen.

Zielgruppe

Zielgruppe

Dieses Angebot richtet sich an die Ausbildungskandidaten des ZPP Mannheim, approbierte Psychologische Psychotherapeuten, die ihre Ausbildung am ZPP Mannheim/Heidelberg oder anderen verhaltenstherapeutischen Instituten absolviert haben, sowie Ausbildungskandidaten aus anderen staatlichen anerkannten VT-Ausbildungsinstituten.

Weiterbildungsbausteine

Weiterbildungsbausteine

Um diese erweiterte Fachkunde in Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie zu erwerben, sind gemäß Psychotherapievereinbarung folgende Bausteine nachzuweisen:

  • Mindestens 200 Stunden Theorie in Entwicklungspsychologie und Lernpsychologie einschließlich der speziellen Neurosenlehre sowie der Psychodiagnostik bei Kindern und Jugendlichen. 40 Stunden Theorie können aus dem Curriculum PP des ZPP Mannheim anerkannt werden. Eine Prüfung extern absolvierter Theorieseminare erfolgt separat.
  • Mindestens 5 durchgeführte und abgeschlossene Fälle in Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen mit mindestens 180 Stunden
  • Regelmäßige Einzel- oder Gruppensupervision (d. h. nach jeder 3. bis 4. Behandlungsstunde) im Umfang von mindestens 45 Stunden)

Ablauf

Ablauf

Bei Interesse wenden Sie sich bitte über die Geschäftsstelle des ZPP Mannheim an Frau PD Dr. Anne Dyer.

Kontakt

Zentralinstitut für Seelische Gesundheit

PD Dr. Anne Dyer, Dipl. Psych.

ZPP Mannheim

Lange Rötterstraße 11-17

68159 Mannheim

Tel.: 0621 1703-6170

E-Mail

Über die Zulassung zur Zusatzqualifikation von externen Kandidaten wird nach einem Aufnahmegespräch entschieden.

Da der Ablauf des Zusatz-Curriculums nicht klassengebunden ist, kann der Einstieg in die Zusatzqualifikation jederzeit erfolgen.

Weiterbildungscurriculum

Allgemeines

Weiterbildungscurriculum

Die erforderlichen Theorieseminare werden in Form von 10 Wochenend-Workshops durchgeführt. Im Rahmen des Weiterbildungscurriculums werden 160 Unterrichtseinheiten (UE) Theorie (160 UE) verteilt auf zehn Seminartermine (Wochenende) angeboten. Die in der Psychotherapievereinbarung geforderten weiteren 40 Theoriestunden können durch externe Veranstaltungen – z. B. im Rahmen der bereits absolvierten Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie (VT) – nachgewiesen werden. Die vorgegebenen Inhalte und der aufgezeigte zeitliche Rahmen der Theorieveranstaltungen des Weiterbildungscurriculums können geringfügig verändert werden. Eine Berechtigung zur Vertragskündigung kann daraus nicht abgeleitet werden. Die Teilnehmenden verpflichten sich, die Theorieseminare innerhalb von höchstens drei Jahren zu absolvieren. Aus den angebotenen Veranstaltungen in diesen Jahren müssen zehn belegt werden. Die limitierten Plätze werden nach Eingang der verbindlichen Anmeldung zum jeweiligen Seminar vergeben. Grundsätzlich sind die Seminare auch für Gasthörer geöffnet. Für jedes zusätzlich gebuchte Seminar fallen Zusatzkosten (128 Euro für eintägige bzw. 256 Euro für zweitägige Seminare mit acht bzw. 16 UE) an!

Weiterbildungscurriculum 2017

Termine: Fr 15:00-17:00 Uhr, Sa 9:00-18:30 Uhr, Ort: Seminarraum des ZPP MA, Lange Rötterstr. 11-17

Veranstaltung

Termin

UE

Dozierende

KiJu1

Einführung und Überblick: Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 und DSM-V

10.02.2017

  4

PD Dr. Anne Dyer

KiJu1a

Diagnostik und Differentialdiagnostik bei Entwicklungsstörungen sowie körperlich begründbaren Störungen

NN

16

PD Dr. Lars Wöckel

KiJu2

Entwicklungs- und neuropsychologische Grundlage normalen und abweichenden Verhaltens im Kindes- und Jugendalter

NN

16

PD Dr. Christiane Wempe

KiJu3

Ausscheidungsstörungen Enuresis / Enkorpresis

NN

16

Dr. Susanne Bredel, Dipl.-Psych.

KiJu4

Entwicklungs- und Intelligenzdiagnostik einschließlich Testverfahren

NN

16

Idil Sungurtekin, Dipl.-Psych.

KiJu5

Angststörungen: Phobie, Trennungsangst, Generalisierte Angststörung

NN

16

NN

KiJu6

Diagnostik und Intervention bei Lern- und Teilleistungsstörungen

NN

16

NN

KiJu7

Störungen der Aufmerksamkeit und Verhaltenskontrolle

NN

16

NN

KiJu8

Interventionsmethoden: Emotionsfokussierte Verfahren, Entspannungsverfahren, kreative Interventionen

NN

16

NN

KiJu9

Elterngespräche

NN

16

NN

KiJu10

Psychopharmakologie, insbesondere ADHD

NN

16

NN

Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen

Allgemeines

Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen

Die fünf Fälle mit mindestens 180 Stunden praktische Weiterbildung können in den Lehrambulanzen des ZPP Mannheim, in kooperierenden Einrichtungen des ZPP Mannheim, in eigener Praxis oder im Rahmen anderer klinischer Einrichtungen durchgeführt werden. Die Anerkennung der Behandlungen im Rahmen der Zusatzqualifikation setzt die Dokumentation derselben gemäß den Richtlinien des ZPP Mannheim und eine positive Prüfung durch das ZPP Mannheim voraus.

Ausbildungskandidaten des ZPP Mannheim können die praktische Weiterbildung in Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie ganz oder teilweise im Rahmen ihrer Psychotherapieausbildung in einer der beiden Lehrambulanzen absolvieren. Zwei der fünf Fälle können im Rahmen der regulären praktischen Tätigkeit des PP-Curriculums absolviert werden; von diesen Fällen werden maximal 90 Stunden anerkannt. Diese Behandlungsfälle sollten unter fachkundiger Supervision bei Patienten im Alter zwischen 18 und 21 Jahre durchgeführt worden sein. Bitte achten Sie bei der Wahl des Supervisors darauf, dass dieser die Fachkunde KJP nachweisen kann. Beantragung, Abrechnung und Vergütung der Therapie sind in der Ambulanzordnung des ZPP Mannheim beschrieben. Es müssen zusätzlich zu den Fällen aus der PP Ausbildung drei Fälle (davon mindestens zwei Fälle im Kindesalter, d. h. unter 13 Jahren) unter fachkundiger Supervision durchgeführt und abgeschlossen werden. Voraussetzung für die Therapie von Kindern und Jugendlichen (< 18 Jahren) ist der Nachweis von mindestens 100 UE Theorie aus dem Bereich Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie.

Supervision

Supervision

Alle Therapien sind unter Supervision von anerkannten Supervisorinnen und Supervisoren mit entsprechender Qualifikation (Fachkunde VT + erweiterte Fachkunde KiJu bzw. Fachkunde KiJu VT) durchzuführen. Für die geforderten 180 Stunden Therapie sind mindestens 45 Stunden Supervision gemäß der Psychotherapievereinbarung nachzuweisen. Hierfür können zusätzliche Kosten entstehen.

Therapien, die in einer Lehrambulanz des ZPP Mannheim durchgeführt werden, müssen durch vom ZPP Mannheim anerkannte Supervisoren und Supervisorinnen mit entsprechender Qualifikation (Fachkunde VT + erweiterte Fachkunde KiJu bzw. Fachkunde KiJu VT) supervidiert werden. Hierfür können zusätzliche Kosten entstehen.

Gesamtbescheinigung

Gesamtbescheinigung

Die Prüfung der Anerkennung der absolvierten Leistungen (Theorie, Therapien, Supervision) erfolgt durch die KJP-Studienleitung des ZPP Mannheim, das über alle erbrachten Leistungen eine Gesamtbescheinigung ausstellt.

Kosten

Kosten

Für die im Frühjahr 2017 beginnende Weiterbildung in Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie beträgt die Teilnahmegebühr 3.000 Euro - diese beinhaltet sowohl die Kosten für das Theorie-Zusatz-Curriculum als auch eine Bearbeitungsgebühr für die Prüfung der absolvierten Leistungen sowie das Ausstellen der Gesamtbescheinigung. Für die Einzel- oder Gruppensupervisionen können zusätzliche Kosten entstehen. Durch die Therapeutenrückvergütung (in der Lehrambulanz) ist eine vollständige Refinanzierung möglich. Für die Prüfung externer, zur Anerkennung eingereichter Behandlungsfälle werden 150 Euro pro Fall als Pauschale berechnet.

Weiterbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Bewerbungen sind jederzeit möglich, frühzeitige Bewerbungen sind erwünscht!
Aus den eingegangenen Bewerbungen werden fortlaufend KandidatInnen anhand der mit ihren Unterlagen nachgewiesenen Qualifikationen ausgewählt und zu einem Auswahlgespräch nach Mannheim eingeladen.

Bewerbung / Fragen an:
PD Dr. Anne Dyer, Dipl.-Psych.
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit 
ZPP Mannheim
Lange Rötterstraße 11-17
68159 Mannheim
Tel. 0621 1703-6170
E-Mail anne.dyer(at)zi-mannheim.de