Personalvertretung

Personalrat

Es ist eine der gesetzlich verankerten Aufgaben des Personalrats, für Beratungen der Mitarbeitenden zur Verfügung zu stehen. Gesprächsinhalte unterliegen der Schweigepflicht. Die Beratung durch den Personalrat stellt eine Information des Mitarbeiters auf Basis arbeitsrechtlicher Grundlagen dar.

Beauftragte für Chancengleichheit (BfC)

Die Beauftragte für Chancengleichheit (BfC) und deren Stellvertreterin achten - gemäß den Bestimmungen des Chancengleichheitsgesetz (Gesetz zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern im öffentlichen Dienst des Landes Baden-Württemberg) - auf die Durchführung und Einhaltung der Chancengleichheit und unterstützen die Institutsleitung bei dessen Umsetzung.

Schwerbehindertenvertretung

Die Schwerbehindertenvertretung hat die Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben im Betrieb zu fördern und deren Interessen zu vertreten. Sie wacht darüber, dass die zugunsten schwerbehinderter Menschen geltenden Gesetze, Verordnungen, Tarifverträge u. a. durchgeführt werden.

Suchtbeauftragte

Am ZI existiert seit 2008 die Dienstvereinbarung Sucht, die der Personalrat mit dem Vorstand erarbeitet hat. Hier ist auch festgelegt, wer für betroffene Mitarbeiter beratend tätig ist. Die Aufgabe der BAS ist es, Beratungsgespräche mit Betroffenen durchzuführen um sie über Therapiemöglichkeiten zu informieren.

 

 


Mitarbeitende des ZIs können sich über die Personalvertretung beraten und vertreten lassen. Weitere und ergänzende Informationen erhalten Mitarbeitende des ZIs im Intranet unter Personalvertretung (INTERN).

Personalratsvorsitzender / Geschäftsführung

Klaus Nasterlack E-Mail
Tel.: 0621 1703-1411

Beauftragte für Chancengleichheit für nichtwissenschaftliche MitarbeiterInnen

Angelika Lederer E-Mail

Seite der BfC

Schwerbehindertenvertretung

Ruth Melzer E-Mail
Tel.: 0621 1703-1411 oder
Tel.: 0621 1703-3620

Suchtbeauftragte

Dr. sc. hum. Dipl.-Psych. Tagrid Leménager
Tel.: 0621 1703-3907