Start Karriere ZI-Akademie Betriebliche Gesundheitsförderung Leicht bewegt

Leicht bewegt

Lang andauerndes, ununterbrochenes Sitzen erhöht unabhängig davon, ob man sich ansonsten ausreichend bewegt, das Risiko für Erkrankungen wie z.B.Gefäßerkrankungen, Diabetes mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall, bestimmte Krebsarten (z.B. Darmkrebs) und Depressionen. Die besten Aussichten auf Gesundheit haben demzufolge Menschen, die wenig sitzen und sich ausreichend bewegen. Aus diesem Grund möchten wir Sie dazu motivieren, einen aktivieren Berufalltag zu leben. Wie dies möglich ist, lernen und spüren Sie im Programm des Projekts "Leicht bewegt".

Inhalte

"Leicht bewegt" ist ein forschungsbasiertes Projekt zur Förderung leichter körperlicher Alltagsaktivität im Büro und einer Reduktion gesundheitsriskanter Sitzphasen. Das aus Australien stammende Vorbildprojekt (www.beupstanding.com.au) wird in Kooperation des Projektteams der PH Heidelberg mit Unternehmen/Organisationen aus der Metropolregion Rhein Neckar für den deutschsprachigen Raum adaptiert und weiterentwickelt. "Leicht bewegt" ist ein Teilprojekt des vom BMBF geförderten Großvorhabens Transfer Together (www.ph-heidelberg.de/transfertogether) im Rahmen der Initiative Innovative Hochschule.

Nach Zustimmung der Projektdurchführung durch die Führungskraft startet das Projekts "Leicht bewegt" mit einer kurzen Mitarbeiterbefragung zum Sitz-Steh-Geh-Verhalten im Berufsalltag. Mit dem Arbeitssicherheitsbeauftragten des ZI wird ein Termin zur Arbeitsplatzbegehung vereinbart. Anschließend findet ein Mitarbeiterworkshop von ca. 1,5 Stunden statt. Hier werden folgende Inhalte vermittelt.

  • Sitzen als Gesundheitsrisiko
  • Ziele von "Leicht bewegt"
  • drei Ebenen der Veränderung

Gleichzeitig werden gemeinsam Strategien erarbeitet und abgestimmt, die weniger Sitzen und mehr Bewegung am Arbeitsplatz fördern. Die Führungskraft/-kräfte und MitarbeiterInnen werden über zwölf Wochen begleitet und erhalten weitere Informationen, Informationsmaterial, Motivationsmaterial und Reminder mit Tipps zu mehr Bewegung im Alltag. Abschließend findet ein Reflexionsworkshop und die Abschlussbefragung statt, in welcher u.a. die gesundheitsförderlichen Strategien reflektiert werden können.

Zielsetzung

  • Reduktion der täglichen Sitzzeit auf unter 50%
  • Unterbrechen von Sitzphasen nach spätestens 30 Minuten
  • Integration von Alltagsbewegung (z.B. Stehen, Gehen, Treppen steigen) in den Arbeitsalltag

--> Ziel von "Leicht bewegt" ist es, Strategien einzuleiten, die weniger Sitzen und mehr Bewegung am Arbeitsplatz fördern. Dabei stehen Gesundheit und Wohlbefinden im Vordergrund.

Nutzen für die Bereiche

Reduziertes Risiko für fehlzeitenintensive chronische Erkrankungen
Weniger Sitzen reduziert das Risiko für einige chronische Erkrankungen, die zu langen Fehlzeiten oder Frühberentungen führen können, z.B. Diabetes mellitus Typ 2, Herz- Kreislauf-Erkrankungen, Muskel-Skelett-Beschwerden, Darmkrebs und Depressionen.

Reduzierte Verletzungen / Gesundheitsschäden
Kürzere Sitzperioden können einige Muskel-Skelett-Erkrankungen vorbeugen, die häufig aufgrund von langen Sitzzeiten auftreten. Sie tragen mit 76 Mrd. Euro (Produktionsausfall pro Jahr) zu den Kosten arbeitsbezogener Verletzungen und Erkrankungen bei. Kostenfaktoren sind Arbeitszeitverlust, Präsentismus und Mehrarbeit für die Kolleginnen und Kollegen.

Gleiche Produktivität bei reduzierten Gesundheitsrisiken
Die Reduktion von Sitzzeit bei der Arbeit fördert Gesundheit und Wohlbefinden der Beschäftigten. Produktivität und Leistungsfähigkeit werden von dieser dynamischen Arbeitsweise nicht beeinträchtigt.

Fachkräfte werben und halten
Investitionen in Programme, die Gesundheit, Sicherheit und Wohlbefinden der Mitarbeitenden fördern, können sich positiv auf die Mitarbeiterzufriedenheit und das Werben und Halten von Fachkräften begünstigen.

Zielgruppe

Interessierte MitarbeiterInnen und Führungskräfte aller Bereiche am ZI

Trainerin

Tina Tober, Referentin der ZI-Akademie

Durchführung / Zeitraum

"Leicht bewegt" erstreckt sich über ca. drei Monate und beinhaltet folgende Meilensteine: Mitarbeiterbefragung zu Beginn der Durchführung, eine Arbeitsplatzbegehung, ein Mitarbeiterworkshop sowie eine Abschlussbefragung und Reflexionsworkshop am Ende der drei Monate.

Bei Bedarf können sich die interessierten Bereiche / Abteilungen / Kliniken an die ZI-Akademie wenden. Nächster Start ist im März 2021 möglich.

Dies ist eine Kooperation mit dem Projekt Transfer Together der Pädagogischen Hochschule Heidelberger.

Anmeldung

Anmeldung für ZI-Mitarbeitende
 

Fragen zur Anmeldung und Organisation beantwortet die ZI-Akademie

E-Mail

Telefon 0621 1703-1551

Fax 0621 1703-1555



Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) - https://www.zi-mannheim.de