Home Research Departments / Research Groups / Institutes Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy Projects

Projects: Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy

BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung : IMAC-Mind: Improving Mental Health and Reducing Addiction in Childhood and Adolescence through Mindfulness: Mechanisms, Prevention and Treatment. Project TP1 “Identification of early bio-psycho-social risks and resilience factors and etiological pathway. 10/2017-09/2021.

Holz N. DFG - Deutsche Forschungsgemeinschaft HO 5674/2-1: Exploring the long-term impact of early life adversity on the (anti-)social brain”. 04/2018-04/2021.

Although the study of environmental adversity promises to provide important clues about individual variation in the etiology of complex psychiatric disorders, conclusive pathways to brain endophenotypes of social and antisocial behavior are largely missing. A combination of research of the long-term effects of early environmental adversity with neuroimaging may provide a powerful strategy. In the proposed project, we aim to study the impact of environmental adversities during early development on neural networks implicated in social behavior, as assessed by structural MRI and functional MRI. 280 young adults (both healthy and with current psychopathology) from an epidemiological cohort study followed since birth will be assessed. In detail, neural circuitries will be examined encompassing different dimensions of social behavior, such as social interaction, social cognition, modulation of social behavior and motivation. Candidate environmental conditions with sizeable and established effects on brain function and structure in this sample, covering prenatal and early postnatal adversities, will be investigated. The identification of neural mechanisms underlying the effects of early adversity on neural networks implicated in social behavior, and their stability over time, will help to establish more effective ways of diagnosing, preventing and treating mental disorders, especially those involved in antisocial behavior.

Holz N. Universität Heidelberg Olympia Morata-Programm: Entering the antisocial mind - development, neurobiology and new therapeutic approaches. 03/2018-02/2020.

Individuals with antisocial behavior (AB) show aggressive, deceptive, rule-violating, and destructive behaviors. AB is a hallmark feature of disruptive disorders, such as oppositional defiant disorder (ODD) and conduct disorder (CD). Since AB is only moderately heritable, the environment is suggested to play an important role in the etiology of AB, possibly affecting neural networks that trigger aggressive behavior. In terms of treatment, only limited efficacy has been reported, possibly attributable to the presence of distinct (e.g. arousal- specific) subgroups within AB, which are not yet very well characterized and would need more individualized treatments. In the first project, the impact of early adversities and positive environments on neural networks implicated in social behavior will be investigated in 280 young adults from an epidemiological cohort study followed since birth. In detail, risk and protective factors, focusing on psychosocial and socioeconomic environments, personality factors, hormone levels, and genetic make-up that favor aggression and AB will be investigated. Using different fMRI paradigms involved in motivation, social cognition, social interactions and their modulation, the neurobiology involved in aggressive behavior will be characterized and how that is changed as a function of adverse environments. In addition, real-time smartphone-based assessments of social interactions and mood will further elucidate how daily-life social encounters may present risk or resilience factors for the development of AB. In a second, already ongoing EU project, neural activity during reward-based decision making and emotion processing is investigated in 180 CD patients versus 90 controls. To shed light on the neural markers that differentiate between different CD groups, subtype-specific analyses based on the presence of callous-unemotional (CU) traits will be conducted. To extend the findings from project 1 to a clinically severe group of CD patients, it will be disentangled how environmental adversity may have affected these circuits and how this aberrant functioning contributes to the emergence of aggressive behavior. Moreover, specific arousal patterns have been shown to distinguish CD patients with and without CU traits, which paves the way for an individualized treatment. Through innovative, individualized biofeedback training protocols, young patients are learning how to self-regulate their arousal level (up- or downwards), depending on their “aggressotype”. This personalized, deficit-specific biofeedback training for both CD patients is currently evaluated in a controlled multicenter trial. In sum, the results of this habilitation may help to establish more effective ways of diagnosing, preventing and treating individuals with AB.

Kiefer F. BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung 01EE1406C: Verbund AERIAL im Forschungsnetz für psychische Erkrankungen - Mechanismen von Suchterkrankungen: Sozialer Ausschluss, Vorhersage von Erkrankungsrisiken, Widerstandsfähigkeit und angepasste Theorien, Projekt 6. 01/2017-12/2019.

We will define the impact of social influences on drug consumption patterns across lifespan in the rat. In particular, social exclusion from peers during adolescence is suggested as an early risk factor for psychopathologies and social stressors in adolescent individuals facilitate drug abuse-related behaviors [1]. However, it is unclear how social exclusion during adolescence impacts on drug consumption patterns and the risk to develop SUD across the lifespan. By studying the impact of social exclusion in the adolescent rat we will provide essential epigenetic, transcriptomic, molecular and neurochemical information to Project 1 to better define neurobehavioral predictor profiles for SUD later in life. We will use our novel animal model of social exclusion [2] where inadequate playful interactions in adolescent rats produces life-long adverse consequences such as alterations in social behavior, emotional and pain-reactivity. Rats deriving from this model will be studied for gender-dependent alcohol consumption patterns, nicotine self-administration behavior and vulnerability to develop addictive behavior. Beside this behavioral characterization we will examine neurobiological alterations induced by social exclusion within the dopaminergic and the endocannabinoid systems by longitudinal translational PET studies and adjunct in vivo microdialysis, post mortem biochemical and immunohistochemistry experiments. In parallel, together with partners from Project 7 we will conduct genome-wide methylation and gene expression studies in socially excluded vs. non-excluded rats and will functionally study by virus-mediated gene transfer epigenetically altered genes in their role in later alcohol drinking, nicotine self-administration and addictive behavior. In a convergent approach our validated datasets will be merged with the databank of Project 1. Having defined genetic and neurobehavioral risk profiles we will manipulate in animals the genetic and neurobehavioral mechanisms identified in our corresponding animal and humans experiments. This approach aims to inform the identification of marker sets in humans as well as the development of targeted early interventions.

Schad-Hansjosten T. BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung 01EE1409D: Verbund ASD-Net: Oxytocin-induizerte Verbesserung der sozialen Kompetenz bei ASD. 02/2015-12/2019.

Effekt von Oxytocin auf den Therapieerfolg eines sozialen Kompetenztrainings bei Jugendlichen mit einer Autismus-Spektrum-Störung Wir bieten in Mannheim ein soziales Kompetenztraining in Kombination mit Oxytocin für männliche Jugendliche im Alter von 8-18 Jahren mit einer Autismus-Spektrum-Störung an. Das Ziel der Studie ist es, zu überprüfen, ob Jugendliche mit einer Autismus-Spektrum-Störung mehr von einem sozialen Kompetenztraining profitieren, wenn sie zusätzlich vor den Trainingsstunden Oxytocin per Nasenspray erhalten. Die Studie ist ein Teilprojekt des „ASD-net“ (Autism Spectrum Disorder across the life span), welches vom BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) gesponsert wird.

BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung 01EE1408E: ESCAbrain. 02/2015-01/2019.

Die Aufmerksamkeitsdefizit‐Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine sehr häufige und persistierende psychische Störung mit hohem Bedarf für individualisierte Behandlungen,welche altersübergreifend durch gestufte (stepped care) Behandlungen im VerbundvorhabenESCAlife untersucht werden. Da das inkonsistente Ansprechen von ADHS Patienten gerade auf nichtpharmakologische Behandlungen [1] ein andauerndes grosses Problem bei der individualisierten Behandlungsauswahl darstellt, sucht das ESCAbrainin den klinischen Studien des Verbundvorhabens gezielt nach biologischen Massen, welche das Ansprechen auf kostenintensive Behandlungen voraussagen können, und so eine effektivere personalisierte ADHS Behandlung ermöglichen. Zur Vorhersage nutzen wir neben psychosozialen Massen sich ergänzende, prädiktive Marker von Struktur, Konnektivität und Funktion des Gehirns, und kombinieren sie mit Verfahren zur multivariaten Musterklassierung. Der Fokus auf der biologischen Vorhersage in den klinischen Studien entspricht vollumfänglich den zentralen Zielen des Forschungsnetzes zu psychischen Erkrankungen, welches die Gesundheitsversorgung durch anwendungsorientierte Forschung und Transfer von Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung in Deutschland verbessern will.

BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung 01EE148E: ESCA-life - Vorhersage des Behandlungserfolges aus der Gehirmstruktur und -funktion bei evidenzbasierter. stufenweiser Versorung bei ADHS. 02/2015-01/2019.

Im Forschungsverbund ESCA-Life (Evidence-based, Stepped Care of ADHD along the life-span) werden neue Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten bei Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen erforscht. Diese Erkrankung beginnt zumeist bereits im Kindes- und Jugendalter. Oftmals wird ADHS aber auch in das Erwachsenenalter übertragen. Zur Therapie von ADHS sind medikamentöse und nicht-medikamentöse Verfahren verfügbar. Der Erfolg dieser Therapien ist aber individuell sehr unterschiedlich. Die Forschungsprojekte des ESCA-Life Verbundes verfolgen daher das Ziel, den Behandlungserfolg individuell zu verbessern. Hierzu sollen abgestufte Therapiekonzepte erforscht werden. Diese sehen unterschiedliche Optionen vor, die individuell angepasst werden. Die Behandlung beginnt mit einem sehr niederschwelligen Ansatz, etwa einer angeleiteten Selbsthilfe. Je nach Ansprechen wird die weitere Therapie dann entsprechend angepasst. In insgesamt vier klinischen Studien sollen abgestufte Therapieansätze an unterschiedlichen Zielgruppen erforscht werden: Vorschulkinder, Kinder im Schulalter, Jugendliche und Erwachsene. Parallel zu der eigentlichen Therapie sollen Parameter bestimmt werden, anhand derer sich der Behandlungserfolg vorab abschätzen lässt. Basierend auf den Ergebnissen der Studien wird eine Implementierung entsprechender Maßnahmen im Gesundheitswesen angestrebt. Der Behandlungserfolg nicht-pharmakologischer Therapien bei ADHS ist sehr heterogen. Patientinnen und Patienten sprechen individuell entweder besser oder schlechter auf eine bestimmte Behandlung an. Diese Unterschiede werden zunehmend anhand individueller Veränderungen der Gehirnstruktur und der Gehirnfunktion der Betroffenen interpretiert. In diesem Projekt, das vom ZI Mannheim geleitet wird, sollen diese Veränderungen daher näher untersucht werden. Ziel des Vorhabens ist es, anhand bestimmter Parameter den Behandlungserfolg einer spezifischen Therapie vorab besser einschätzen zu können. Die Arbeiten konzentrieren sich dabei speziell auf die Vorhersage des Behandlungserfolges bei Verhaltenstherapie und bei Neurofeedback. Hierzu werden Patientinnen und Patienten untersucht, die an den entsprechenden Modulen in den klinischen Studien des ESCA-Life Verbundprojektes teilnehmen. Es werden Merkmale der Funktion, der Struktur und der Konnektivität des Gehirns analysiert. Dies geschieht durch Bildgebungstechniken wie Elektroenzephalographie (EEG), Magnetresonanztomografie (MRT) oder transkranieller Sonographie (TCS). Durch die Arbeiten im Vorhaben sollen zukünftige Behandlungen gezielter und effizienter auf die individuellen Bedürfnisse angepasst werden können.

Banaschewski T. BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung 01EE108C: ESCAadol - Individualisierte Kurzzeit-Verhaltenstherapie zur Behandlung der AufmerksamkeitsdefizitHyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Jugendlichen - eine randomisiert-kontrollierte Therapiestudie innerhalb des Forschungskonsortiums "ESCAlife". 02/2015-01/2019.

Die Diagnose einer ADHS des Kindes und Jugendalters zeigt eine hohe Persistenz bis ins Erwachsenenalter (50% nach Daten der WHO) und führt zu deutlichen sozialen, akademischen und emotionalen Beeinträchtigungen für die Betroffenen. Häufig liegen komorbide Erkrankungen wie z.B. Depression, Angsterkrankungen und Substanzmissbrauch/Suchterkrankungen vor. Da ADHS als prädisponierender Faktor für akademische Leistungsprobleme und Delinquenz weitreichende gesundheitsökonomischen Folgen hat (Manuzza, Klein & Moulton, 2008; Schlander, Trott & Schwarz, 2010), besteht ein hoher Bedarf nach wirksamen und sicheren Behandlungsstrategien. Der Nutzen pharmakotherapeutischer Optionen im Jugendalter ist eingeschränkt, da etwa 20% der Patienten durch die Medikation keine oder nur teilweise Besserung erfahren. Dies ist möglicherweise bedingt durch komorbide Erkrankungen, welche die Wirksamkeit herabsetzen (Riggs et al., 2011). Da auch die Zustimmung zu einer medikamentösen Behandlung im Jugendalter oft gering ist (Robb & Findling, 2013), sind nicht-pharmakologische Behandlungsoptionen essentiell. Trotz empirischer Belege für die Wirksamkeit psychosozialer Interventionen im Kindes- (Fabiano et al., 2009) und Erwachsenenalter (Philipsen, 2012) fehlen bislang kontrollierte Studien mit Jugendlichen (Evans et al., 2011; Sonuga-Barke et al., 2013). Weiterhin basiert die Evidenzlage hinsichtlich des Ansprechens auf verschiedene Behandlungen auf hoch selektierten Populationen unter Ausschluss von Patienten mit geringer Behandlungsmotivation sowie bestimmten komorbiden Erkrankungen und psychosozialen Belastungensfaktoren. Um diesen Punkten Rechnung zu tragen, ist unsere Studie ausgerichtet auf jugendliche Patienten mit einer persistenten ADHS, bei denen trotz vorangehender leitlinienbasierter Behandlung keine hinreichende Verbesserung der ADHS-Symptomatik erreicht werden konnte. Evidenzbasierte Interventionen werden in ein modular aufgebautes multimodales Behandlungskonzept mit hoher Individualisierbarkeit integriert. Es werden zwei Behandlungsformen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit miteinander verglichen: eine manualisierte Kurzzeit-Verhaltenstherapie und telefongestützte Selbsthilfe. Ziel ist die Etablierung einer ökonomischen und praktikablen Behandlung der ADHS sowie assoziierter Beeinträchtigungen im Jugendalter, welche einfach und breit in der klinischen Routine implementiert werden kann. Die Studie leistet einen Beitrag zur Entwicklung von Behandlungsstrategien für Patienten beider Geschlechter, wobei Geschlechtereffekten im Rahmen einer Moderatoranalyse besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. Zusätzlich dient die Studie der Identifikation von Prädiktoren für Behandlungserfolg.

Banaschewski T. BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung 01EE1408B: ESCAschool - Stufenweise Behandlung von ADHS bei Schulkindern im Alter von 6 bis 11 Jahren. 02/2015-01/2019.

Deutsche und europäische klinische Leitlinien (Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie [DGKJP] et al., 2007; National Institute for Health and Clinical Excellence, 2009; Taylor et al., 2004) empfehlen einen stufenweisen Behandlungsansatz mit individualisierten, adaptiven Behandlungsstrategien, der zwischen Patienten mit schweren Symptomen und zwischen Patienten mit milden bis moderaten Symptomen unterscheidet. Ein stufenweiser Ansatz mit individuellen adaptiven Behandlungsstrategien ist aktuell empirisch aber noch nicht überprüft worden, weshalb über Machbarkeit, Wirksamkeit und Effektivität dieses Ansatzes bisher nur wenig bekannt ist. ESCAschool zielt darauf ab, bei 6- bis 11-jährigen Patienten mit ADHS die Wirksamkeit eines individualisierten und sich schrittweise intensivierenden Behandlungsansatzes mit empirisch fundierten Interventionen (z. B. Verhaltenstherapie, Pharmakotherapie) im Eigen- und Fremdkontrollgruppendesign zu untersuchen. Darüber hinaus soll in der Studie die Machbarkeit der Implementierung dieses stufenweisen Ansatzes in der Routineversorgung überprüft werden. Entsprechend den Behandlungsleitlinien sollen für Kinder mit milder bis moderater bzw. schwerer ADHS verschiedene Behandlungsstrategien angewendet und untersucht werden. Die Ergebnisse sollen die Individualisierung von Behandlungsstrategien für Kinder mit ADHS verbessern, Behandlungsalgorithmen für pharmakologische und nicht-pharmakologische Therapien optimieren und die Evidenzbasierung nicht-pharmakologischer Therapieansätze stärken. Die Evaluation eines schrittweisen Ansatzes in der Routineversorgung ist für die klinische Praxis von besonderem Interesse. Darüber hinaus können die Ergebnisse dazu beitragen, die Kosteneffizienz der ADHS-Behandlung zu optimieren

Banaschewski T. 01EE108A: ESCApreschool - Evidenzbasierte, stufenweise Behandlung von ADHS bei Kindern im Vorschulalter von 3;0 bis 5;11 Jahren. 01/2015-12/2018.

Deutsche und europäische klinische Leitlinien (Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie [DGKJP] et al., 2007; National Institute for Health and Clinical Excellence, 2009; Taylor et al., 2004) empfehlen einen stufenweisen Behandlungsansatz mit individualisierten, adaptiven Behandlungsstrategien, der zwischen Patienten mit schweren Symptomen und zwischen Patienten mit milden bis moderaten Symptomen unterscheidet. Ein stufenweiser Ansatz mit individuellen adaptiven Behandlungsstrategien ist aktuell empirisch aber noch nicht überprüft worden, weshalb über Machbarkeit, Wirksamkeit und Effektivität dieses Ansatzes bisher nur wenig bekannt ist. ESCAschool zielt darauf ab, bei 6- bis 11-jährigen Patienten mit ADHS die Wirksamkeit eines individualisierten und sich schrittweise intensivierenden Behandlungsansatzes mit empirisch fundierten Interventionen (z. B. Verhaltenstherapie, Pharmakotherapie) im Eigen- und Fremdkontrollgruppendesign zu untersuchen. Darüber hinaus soll in der Studie die Machbarkeit der Implementierung dieses stufenweisen Ansatzes in der Routineversorgung überprüft werden. Entsprechend den Behandlungsleitlinien sollen für Kinder mit milder bis moderater bzw. schwerer ADHS verschiedene Behandlungsstrategien angewendet und untersucht werden. Die Ergebnisse sollen die Individualisierung von Behandlungsstrategien für Kinder mit ADHS verbessern, Behandlungsalgorithmen für pharmakologische und nicht-pharmakologische Therapien optimieren und die Evidenzbasierung nicht-pharmakologischer Therapieansätze stärken. Die Evaluation eines schrittweisen Ansatzes in der Routineversorgung ist für die klinische Praxis von besonderem Interesse. Darüber hinaus können die Ergebnisse dazu beitragen, die Kosteneffizienz der ADHS-Behandlung zu optimieren.

Banaschewski T, Brandeis D. EU - Europäische Union HEALTH-F2-2013-602805: Aggressotype - WP8 Biofeedback treatment of arousal in impulsive and instrumental aggression . 11/2013-10/2018.

WP8 Biofeedback treatment of arousal in impulsive and instrumental aggression WP8’s goal is to tackle the limitations of current behavioural and pharmacological treatments of paediatric aggression, since there is a need for innovative personalised treatment targeting the core brain and autonomous functions, such as arousal dysregulation in paediatric aggression implicated in aggression. WP8 will therefore establish the most consistent markers of distinguishing between instrumental and impulsive aggression, develop an innovative biofeedback training protocol for patients to learn self regulation of their individual specific physiological deficits in various naturalistic situations, and it will finally evaluate the effects of such personalized, deficit -specific biofeedback training for both forms of aggression in a controlled multicenter trial.

Brandeis D. EU - Europäische Union 684809: NEWROFEED - für Kinder und Jugendlichen mit einer AD(H)S. 09/2016-10/2017.

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine der häufigsten psychischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Obwohl es gute Möglichkeiten der psychotherapeutischen und medikamentösen Behandlung gibt, besteht eine große Nachfrage nach alternativen und ergänzenden Therapiemethoden. Neurofeedback ist ein neueres nichtmedikamentöses therapeutisches Verfahren, bei dem Patienten lernen können, die elektrische Aktivität ihres Gehirns gezielt zu regulieren. Die NEWROFEED-Studie untersucht erstmals die Wirksamkeit eines personalisierten Neurofeedback-Trainingsgeräts für den Heimgebrauch (ADHD@Home) im Vergleich mit medikamentöser Therapie bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit ADHS (7–13 Jahre). Nach einer ausführlichen Diagnostik werden die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip in einem Verhältnis von 3:2 einer Neurofeedback-Behandlung oder einer medikamentösen Behandlung mit dem Wirkstoff Methylphenidat zugeteilt. Die Teilnehmer der Medikamenten-Gruppe erhalten eine individuelle medikamentöse Einstellung und Behandlung durch einen erfahrenen Kinder-und Jugendpsychiater. Die Teilnehmer der Neurofeedback-Gruppe und deren Eltern werden ausführlich in die Nutzung des Neurofeedback-Trainingsgerätes eingewiesen und führen anschließend das Neurofeedback-Training zuhause auf einem Tablet-Computer durch. Das Training umfasst 40 Sitzungen von jeweils 45 Minuten. Dabei wird die Hirnaktivität im Rahmen kleiner Spiele in Echtzeit zurückgemeldet. Die Dauer der Studienteilnahme beträgt insgesamt circa 3 Monate. Ziel der Studie ist nachzuweisen, dass das personalisierte Neurofeedbacktraining einer sorgfältigen medikamentösen Behandlung in der Wirksamkeit nicht unterlegen ist.

Deuschle M. Dietmar Hopp Stiftung gGmbH 23011216: PreSchooler: Young Children's Health and Enviroment. 10/2014-09/2017.

Fragestellungen / Ziele - Persistieren die epigenetischen Merkmale von Geburt (Nabelschnurblut) oder 6 Monaten nach Geburt bis zum Alter von 4 Jahren? Sind psychosoziale Risiken der ersten 4 Lebensjahre mit spezifischen Veränderungen epigenetischer Marker assoziiert? - Lassen sich Auffälligkeiten in Verhaltenstests im Alter von 4 Jahren durch epigenetische Merkmale bei Geburt oder der Mutter-Kind-Interaktion im 6. Monat vorhersagen? - Können Stressoren in Schwangerschaft und früher Kindheit bzw. epigenetische Merkmale die Hirnentwicklung bis zum 4. Lebensjahr prognostizieren? - Stehen Auffälligkeiten in Verhaltenstests im Alter von 4 Jahren in Verbindung mit „Infektions-Historie“ (Antikörper im Speichel) oder der Darmflora?

Hoell A. Nachwuchsakademie Versorungsforschung Baden-Württemberg: Evaluation des Deeskalationsprogrammes "OUTCOME" zum Umgang mit Aggression und Gewalt in der Psychiatrie. 12/2015-04/2017.

Aggression und Gewalt von Patienten sind in der Psychiatrie häufig zu beobachtende Phänomene. Die negativen Auswirkungen sind für alle Beteiligten (Mitarbeiter, Patienten, Einrichtungen, Krankenversicherung) deutlich zu spüren. Zur Eindämmung von Gewalt und Aggression gegen sich oder andere wird häufig auf die Anwendung von Zwangsmaßnahmen zurückgegriffen, oftmals auch gegen den ausdrücklichen Willen der Patienten. Zuletzt wurden Zwangsmaßnahmen von der UN-Behindertenrechtskonvention scharf angegriffen und mehr Patientenautonomie gefordert. Mit der Stärkung der Patientenrechte durch gesetzliche Beschlüsse und richterliche Urteile ist ein Umdenken in der Psychiatrie erforderlich geworden. Zwangsmaßnahmen sind derzeit in Deutschland weitestgehend einzuschränken, Zwangsbehandlungen gar richterlich zu genehmigen (Dreßing & Zink, 2014). Es müssen erst alle anderen milderen Maßnahmen ausgeschöpft werden, um ärztlich/pflegerisches Handeln mit der Autonomie der Patienten zu vereinbaren. Dazu werden vor allem Deeskalationstrainings gefordert (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), 2009b). Dennoch gehören Zwangsmaßnahmen nach wie vor zum Versorgungsalltag in der stationären Psychiatrie (Steinert, Schmid, & Arbeitskreis zur Prävention von Gewalt und Zwang, 2014). Vor diesem Hintergrund wurde ein multimodales Deeskalationsmanagement OUTCOME von den Pflegedienstleitungen des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) und des Zentrums für Psychiatrie (ZfP) Weinsberg entwickelt, welches einen ganzheitlichen, auf den Patienten fokussierten Ansatz verfolgt. Das Deeskalationsmanagement „OUTCOME“ soll in zwei psychiatrischen Kliniken auf beschützenden Stationen eingeführt und dessen Wirksamkeit geprüft werden. Dabei werden auf Stationsebene folgende Parameter überprüft: die Auftretenshäufigkeit schwerer Eskalationen und die Dauer von Patienten pro Zwangsmaßnahme in Stunden. Zusätzlich werden auf der Ebene der Stationsmitarbeiter das Ausmaß negativer Auswirkungen von Aggressionen, die Einstellung zur Anwendung von Zwangsmaßnahmen und die Sicherheit im Umgang mit Aggression und Gewalt gemessen.

Dittmann RW. EU - Europäische Union 278948: TACTICS: Translational Adolescent and Childhood Therapeutic Interventions in Compulsive Syndromes. 01/2012-12/2016.

Compulsivity is characterized by a repetitive, irresistible urge to perform a behavior, the experience of loss of voluntary control over this intense urge, the diminished ability to delay or inhibit thoughts or behaviors, and the tendency to perform repetitive acts in a habitual or stereotyped manner. Compulsivity is a cross-disorder trait underlying phenotypically distinct psychiatric disorders that emerge in childhood (autism spectrum disorder, ASD; obsessive-compulsive disorder, OCD) or adolescence (substance abuse). Our approach integrates clinical data sets for ‘addictive’ (ADHD high risk for substance use), ‘anxious’ (OCD) and ‘stereotypical’ (ASD) compulsive behaviors with highly predictive animal models for new pharmacotherapy. In a series of ‘proof-of-concept’ studies, the cohesion of structural neuroimaging studies (MRI/DTI), neurochemistry (MRS/microdialysis), behavior, genetics (GWAS), proteomics and (Bayesian) machine learning tools in both male and female paediatric clinical populations and behavioral animal models will seek to better understand underlying mechanisms related to glutamate dysfunction in frontostriatal circuits and its remediation / prevention by early intervention studies with glutamate-based (riluzole and memantine) clinically used drugs. The leading drug-based interventions will be tested in pilot Phase IIb-like studies for ‘proof-of-principle’ efficacy in paediatric OCD and ASD populations. This approach will 1) establish predictive neural, genetic and molecular markers of compulsivity in pediatric populations; 2) provide evidence of disorder modifying pharmacologic strategies as a therapeutic approach; 3) develop a novel animal model for pharmaceutical screening and proof of concept studies, 4) build and valorize a translational biomarker compulsivity database and 5) provide pilot efficacy and safety data in paediatric clinical populations to support future large scale clinical trials according to these strategies.

Banaschewski T. EU - Europäische Union 260576: ADDUCE: Attention Deficit Hyperactivity Disorder Drugs Use Chronic Effects. 11/2010-10/2015.

Attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) is one of the most common neurodevelopmental disorders in children, affecting approximately 5% children in Europe. Methylphenidate (MPH) is the most-commonly prescribed medication for ADHD children; it is also increasingly used in ADHD adults. In 2007, the European Commission requested a referral to the Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) under Article 31 of Directive 2001/83/EC, as amended, for MPH because of safety concerns. The CHMP concluded that study of the long-term effects of MPH on growth, sexual development, neurological system, psychiatric states and cardiovascular system is needed. In response to the CHMP s concerns, the ADDUCE (Attention Deficit Hyperactivity Disorder Drugs Use Chronic Effects) research team has been formed by a consortium of experts in the fields of ADHD, drug safety, neuro-psychopharmacology and cardiovascular research. The ADDUCE project aims to investigate the long-term adverse effects of MPH on growth, neurological system, psychiatric states and cardiovascular system in children and adults. The ADDUCE team will use multiple pharmaco-epidemiological research methods to achieve its aim: (1) Retrospective analysis of existing databases. (2) 2-year prospective cohort study recruiting 800 MPH-treated children and adolescents and 800 controls. (3) Cross-sectional study (600 MPH-treated patients and 600 controls) in late adolescents and young adults. Furthermore the ADDUCE team will develop research tools for the evaluation of adverse effects of MPH on cognition and motivation. The ADDUCE consortium comprises 12 academic partners, 1 SME and 1 EU professional network. The ADDUCE team will directly interact with the European Medicines Agency to assist them in making regulatory decisions on the safety of MPH in children and adults. The ADDUCE team will adopt an open-access policy to ensure the information and results have the maximum public health impact.

Dittmann RW. EU - Europäische Union 241959: PERS: Paediatric European Risperidone Studies. 05/2010-04/2015.

The PERS project addresses major gaps in the evidence-base of the use of risperidone for the treatment of conduct disorder in children and adolescents. PERS proposes 3 clinical studies that will provide information on efficacy and tolerability for the use of risperidone in children and adolescents with conduct disorder and long term safety of risperidone in children and adolescents receiving risperidone for a variety of conditions.

Dittmann RW. EU - Europäische Union 261411: STOP: Suicidality: Treatment Occurring in Paediatrics. 11/2010-04/2014.

The emergence of suicidality in patients receiving drug treatment is of concern because of the overall burden and the possible link with completed suicide. The lack of uniform requirements for defining, detecting and recording suicidality and the presence of disease related confounders create major problems. It is possible that Medication-Related Suicidality (MRS) differs from Psychopathology-Related Suicidality (PRS) in terms of phenomenology, clinical expression and time course, and may vary between children and adults. Unlike PRS, the time-course of MRS may be associated with possible differences in drug pharmacokinetics; abrupt onset; absence of suicidality prior to start of medication; and emergence of suicidality related co-morbidities after treatment. This project will focuses on developing a web-based comprehensive methodology for the assessment and monitoring of suicidality and its mediators in children and adolescents using the HealthTrackerTM (a paediatric web-based health outcome monitoring system), with the aim of developing a Suicidality Assessment and Monitoring Module, a Bio-psycho-social Mediators of Suicidality Assessment Module, and a Suicidality-Related Psychiatric and Physical Illness Module. The information obtained will be used to computer-generate classification of suicidality using the Classification of Suicide-Related Thoughts and Behaviour (Silverman et al, 2007) and the Columbia Classification Algorithm of Suicidal Assessment (C-CASA) (Posner et al, 2007). The existing Medication Characteristics Module will be expanded to allow documentation of pharmacological characteristics of medication, to explore whether they mediate MRS. The methodology will then be tested in 3 paediatric observational trials (risperidone in conduct disorder; fluoxetine in depression, and montelukast in bronchial asthma) and standardized, which can be used pharmacovigilance and in epidemiological, observational, and registration trials.

Deuschle M, Laucht M, Rietschel M. Dietmar Hopp Stiftung gGmbH : POSSIBLE: Prenatal, Obstetric and Social Stress, mother-infant Interaction, Breastfeeding: Lasting Epigenetic effects on Health in Neonates. 10/2010-02/2014.

Den häufigen „Volkskrankheiten“ (z.B. Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen, Adipositas, Depression) liegen sowohl genetische als auch Lebensstil-Faktoren zugrunde, die jedoch jeweils isoliert betrachtet meist nur einen geringen Anteil der Wahrscheinlichkeit des Auftretens dieser Erkrankungen erklären. Epidemiologische Untersuchungen zeigen, dass pränatale und frühkindliche Stressoren das Risiko für diese häufigen Erkrankungen Jahrzehnte später signifikant beeinflussen können. Zum Beispiel hatte der Hungerwinter 1944/45 ein vermehrtes Auftreten von Diabetes zur Folge (pränatal), ein Verlust der Eltern vor dem 10. Lebensjahr erhöht das Risiko, im Verlauf des Lebens an einer Depression zu erkranken. Ziel des Vorhabens Prospektive Charakterisierung von 200 Müttern und Neugeborenen hinsichtlich: • Pränatalen Stressoren (z.B. Hyperemesis, Erkrankung, Rauchen, Ernährung der Schwangeren, psychische Erkrankung, Schwangerschaftserleben, belastende Lebensereignisse) • Perinatalen Risiken (z.B. Asphyxie, Sectio, Frühgeburt, niedriges Geburtsgewicht) • Psychosozialen Stressoren (z.B. alleinerziehend, Armut, Wochenbettdepression, belastende Lebensereignisse) • Einstellungen zum Kind (Bonding), Stillen, Temperament des Kindes • Mutter-Kind-Interaktion (standardisierte Verhaltensbeobachtung)

Banaschewski T. BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung 01GY1141: TREATCHILDTRAUMA: Effectiveness of trauma focused cognitive behavioural therapy (TF-CBT) for children with posttraumatic stress disorder. 02/2012-01/2014.

This multi-site randomized controlled trial compares the effectiveness of Trauma-Focused Cogni-tive-Behavioral Therapy (TF-CBT) as developed by Cohen et al. with a wait-list condition in a population of children aged 7-14 years who were exposed to traumatic events beyond the age of three years, at least three months ago, and developed PTSD. Primary aims are to provide evi-dence that TF-CBT exceeds spontaneous remission and to assess maintenance of treatment gains at 6 and 12 months post-treatment. Secondary aims are to evaluate the effectiveness of TF-CBT in reducing other psychopathology and cognitive distortions of patients and caregivers and to explore moderators and mediators of treatment response. The trial will contribute to implement an evidence-based treatment for traumatized children across a variety of healthcare settings in Ger-many. The novel aspect is to evaluate the effectiveness of TF-CBT with a broad range of trauma-tized “real-world” patients in the context of the German mental healthcare system.

Laucht M. DFG - Deutsche Forschungsgemeinschaft LA 733/2-1: Neural correlates of stress-related gene-environment interactions. 01/2011-01/2014.

Although the study of gene-environment interactions (GxE) promises to provide important clues as to the etiology of complex disorders, current evidence of GxE in psychiatry applied to categorical disease phenotypes remains inconclusive. In order to fulfill its potential, an integration of GxE research with the field of neuroscience may provide a powerful strategy. In the proposed project, we aim to study the joint effects of selected candidate genes and environmental adversities during development on neural networks that are particularly sensitive to stress. In 200 young adults from an epidemiological cohort study followed since birth, MRI and fMRI combined with EEG will be performed to assess the morphology and function of brain regions involved in emotion regulation and reward processing. As candidate genes, functional variants implicated in serotonin and dopamine signaling will be examined. As candidate environmental conditions, prenatal adversities will be contrasted with early postnatal and adolescent life adversities. Identification of mechanisms underlying GxE in stress-sensitive neural networks will help to establish more effective ways of diagnosing, preventing and treating stress-related disorders.

Banaschewski T. BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung 01ER0817: GEPOLO-ADHD: Pilotstudie zur populationsbasierten Langzeit-Kohortenuntersuchung von hyperkineti-scher Störung und Aufmerksamkeits-Defizit-/Hyperaktivitäts-Syndrom bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. 01/2009-12/2013.

Begleiterkrankungen bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom) unter der Medikation von Methylphenidat Die medikamentöse Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit ADHS steht im Fokus einer vom BMBF geförderten Kohortenstudie. Ein Ziel dieser Studie war es, sowohl die Häufigkeit (Prävalenz) der medikamentösen Behandlung bei ADHS, als auch die Anzahl der Erstmedikation (Inzidenz) bei ADHS in Deutschland zu ermitteln. Aus diesem Grund wurden Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 17 Jahre mit ADHS erfasst, die bereits mit Methylphenidat behandelt wurden, bzw. die eine Erstbehandlung mit MPH erhielten. Methylphenidat ist ein Wirkstoff, der aktuell am häufigsten bei der medikamentösen Behandlung von ADHS eingesetzt wird. Ein weiteres Ziel der Studie lag in der Erfassung der Prävalenz der vorliegenden Beleiterkrankungen (Komorbiditäten) bei der Erstbehandlung mit Methylphenidat, d.h. es wurden die Häufigkeiten von psychiatrischen, hirnorganischen und kardiovaskulären Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren mit ADHS und erstmaliger Einnahme von Methylphenidat erhoben. Die Prävalenzen und Inzidenzen wurden anhand einer repräsentativen Stichprobe für die Jahre 2005 und 2006 erhoben. Die Stichprobe basierte auf pseudonymisierten Daten von vier deutschen gesetzlichen Krankenversicherungen. Die Studie konnte zeigen, dass im Jahr 2005 in Deutschland bei insgesamt 1,5% aller Kinder und Jugendlicher Methylphenidat als medikamentöse Intervention bei ADHS verabreicht wurde. Dabei offenbarte der Geschlechtervergleich, dass Jungen ca. 4-mal häufiger Methylphenidat erhielten als Mädchen. Ein Anstieg der Methylphenidat-Gabe wurde bei beiden Geschlechtern im Alter von 6 Jahren nachgewiesen. Am häufigsten wurde Methylphenditat im Alter von 10 Jahren (bei Jungen) und 11 Jahren (bei Mädchen) verschrieben. Im Vergleich zu Mädchen wurde im Jahr 2006 bei Jungen ca. 3.3-mal häufiger mit der Behandlung von Methylphenidat begonnen. Dabei zeigte sich, dass bei beiden Geschlechtern die Erstbehandlung im Alter von 9 Jahren am häufigsten war. Betrachtet man die Komorbiditäten bei Erstbehandlung mit Methylphenidat, so konnte ein klarer Unterschied zwischen Kindern und Jugendlichen mit ADHS und Kindern und Jugendlichen ohne ADHS (Kontrollgruppe) nachgewiesen werden. So wurde bei 83% der Kinder und Jugendlichen mit ADHS eine psychiatrische Begleiterkrankung diagnostiziert, jedoch nur bei 20% in der Kontrollgruppe. Hinsichtlich der hirnorganischen und kardiovaskulären Erkrankungen waren 2% der Kinder und Jugendlichen mit ADHS und Erstmedikation mit Methylphenidat betroffen und nur 1.2% der Kontrollgruppe. Die Studienergebnisse verdeutlichen anschaulich, dass Kinder und Jugendliche mit der Diagnose ADHS bei Beginn der Behandlung mit Methylphenidat gleichzeitig sehr häufig durch eine weitere psychiatrische Erkrankung beeinträchtigt sind. Hirnorganische und kardiovaskuläre Erkrankungen treten dagegen eher selten auf, jedoch häufiger als bei Kindern und Jugendlichen ohne ADHS. Im Hinblick auf die Kontraindikationen bei der Gabe von Methylphenidat sollte daher das Risiko der Behandlung mit Methylphenidat mit dem Risiko bzw. Folgen eines unbehandelten ADHS sorgfältig abgewogen werden.

Banaschewski T, Dittmann RW. Lilly Deutschland GmbH : Eli-Lilly-Stiftungsprofessur: W3-Stiftungsprofessur Klinische Psychopharmakologie des Kindes- und Jugendalters. 09/2008-08/2013.

Dittmann RW, Banaschewski T. BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung 01KG0914: Klinische Prüfung DEMIJO BMBF Johanniskraut (SJW) bei leichter bis mittelschwerer Depression (MDD) bei Jugendlichen. 10/2009-06/2013.

Mit der Johanniskraut-Studie soll die Wirksamkeit des pflanzlichen Arzneimittels Johanniskraut bei Jugendlichen mit Depressionen überprüft werden.

Banaschewski T. King's College London G0901858: IMAGEN Follow-Up 1: Developmental pathways into adolescent substance abuse. 05/2010-01/2013.

Banaschewski T. DFG - Deutsche Forschungsgemeinschaft HO 2503/4-1: Neurofeedback in children with ADHD - a controlled multicenter study of a non-pharmacological treatment approach (DFG-BMBF Sonderprogramm Klinische Studien). 12/2008-12/2012.

Attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD) is the most common neurobehavioral disorder of childhood. At present, pharmacotherapy like methylphenidate (e.g., Ritalin) is the treatment of choice for ADHD children. Among alternative treatment approaches, Neurofeedback (EEG-Biofeedback) has emerged as a non-invasive treatment for children with ADHD. Neurofeedback refers to a procedure that encourages the individual to exercise a certain amount of self-control over his/her “brainwaves” as recorded by EEG. The rationale for using Neurofeedback as an intervention in ADHD is the consistently reported neurophysiological deficit of cortical arousal in ADHD children. The aim of such training is that the children learn how to bring their neurophysiological profile closer to that of non-ADHD children, resulting in concomitant improvements in behaviour and cognition. The aim of this investigation is to examine the efficacy of Neurofeedback in childhood ADHD in a prospective, randomized, controlled study, assessing its effectiveness in comparison to an unspecific peripheral biofeedback treatment (muscular relaxation) with an identical setting. After a six-month delay, a follow-up examination will be conducted focusing on the long-term effects.

Banaschewski T. MWK - Ministerium für Wissenschaft Forschung und Kunst Baden-Württemberg : Transregio-Kompetenzzentrum Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und Psychosomatik. 07/2007-12/2012.

Rietschel M, Banaschewski T. EU - Europäische Union 037286: IMAGEN WP4: Reinforcement-related behaviour in normal brain function and psychopathology: Recruitment and characterisation. 02/2007-07/2012.

Workpackage WP 04 will develop the procedure by which the human participants will be recruited and characterised on a cognitive, behavioural and clinical level. This WP will provide rationale for the target population (14 year old adolescents) and the methods necessary to successfully recruit young people to participate in the research. This WP also works closely with an SME (Delosis) to develop a new web-based system of collecting confidential cognitive and behavioural information from youth and their parents. Cognitive measures were selected to closely overlap with neuropsychological processes measured in WP 06 and WP 04 and reward-related brain processes in the animal research WP 03. This workpackage will also provide an assessment of cognitive and behavioural processes under different experimental conditions to further elaborate on the role of reward-related mechanisms in more complex psychological processes. It will provide a comprehensive assessment of youth psychosocial functioning and psychiatric symptoms and the progression toward greater behavioural and emotional problems at later stages of adolescence. Such a comprehensive battery will enable us to associate both genes and brain structure/function to behavioural and psychiatric profile. Finally, assessment of family environment and parental psychopathology and substance use will allow us to investigate gene-environment interaction at the level of both brain and behaviour. Specific objectives: 1. Develop an assessment battery to provide a comprehensive cognitive, behavioural, psychiatric and environmental characterisation of each adolescent participant. 2. Assure that all assessment procedures are piloted and validated for use in English, French and Germanspeaking adolescent populations. 3. Develop a manual-based standard operating procedure for recruitment of participants and assessment of participants at two time points (at age 14 and ages 15-17) (in collaboration with SME NNL). 4. Development of educational programmes to implement operating procedures for recruitment and clinical assessment of subjects Europewide. 5. Recruitment and behavioural/clinical characterisation of 2000 adolescent subjects. 6. Complete follow-up assessments in year 4 on all 2000 adolescent subjects.

Poustka L, Hohmann S. Robert Bosch Stiftung, Stadt Mannheim, Fördergemeinschaft Rotary Club : Zappelphilipp I + II: Frühintervention bei durch Delinquenz auffällig gewordenen Kindern mit hyperaktiv – antisozialen Verhaltensstörungen in Mannheim. 09/2005-06/2012.

In einer innovativen, bundesweit erstmals etablierten Kooperation zwischen der Polizei, dem Jugendamt, der Stadt Mannheim und der kinder- und jugendpsychiatrischen Klinik am ZI Mannheim wurde das Projekt "Zappelphilipp" ins Leben gerufen. Im Sinne einer indizierten pädagogisch-therapeutischen Prävention richtet es sich an Risikofamilien, deren Kinder erstmals polizeilich auffällig wurden oder Verhaltensauffälligkeiten wie dissoziale Handlungen, körperliche und verbale Aggressivität, ausgeprägt oppositionelles und dominantes Verhalten zeigen, in der Hoffnung, eine weitere Entwicklung delinquenten und aggressiven Verhaltens zu verhindern. In einem alltagsnahen Behandlungskontext wurden die Eltern in erweiterten Erziehungskompetenzen geschult. Angestrebt wurde der Erwerb der Fähigkeit zur kontinuierlichen Aufsicht und Steuerung ihres Kindes, zum angemessenen Umgang mit Problemverhalten sowie zu Belohnung und positiver Aufmerksamkeit gegenüber erwünschtem Verhalten. Probleme sollten direkt im häuslichen Rahmen erkannt werden, um die Intervention auf den individuellen Bedarf zuzuschneiden und unmittelbar etablieren zu können.


Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) - https://www.zi-mannheim.de