Presse

Ergebnisse der Missbrauchsstudie vorgestellt

ZI-Forscher Prof. Dr. Harald Dreßing hat die Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Studie zum sexuellen Missbrauch an Minderjährigen durch Kleriker im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz vor zahlreichen Medienvertretern offiziell vorgestellt. An der Studie waren Forscher des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit und der Universitäten Heidelberg und Gießen beteiligt. mehr

Institut zur Stammzellforschung in der Psychiatrie eröffnet

In Anwesenheit von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Stifter Hans-Werner Hector wurde am ZI in Mannheim das Hector Institute for Translational Brain Research (HITBR) offiziell eröffnet. Die gemeinschaftliche Forschungseinrichtung des ZI, des DKFZ und der Hector Stiftung II untersucht die Veränderung von Nervenzellen bei psychischen Erkrankungen und Hirntumoren. So sollen neue Ansätze für die Entwicklung von Medikamenten gefunden werden. mehr

ZI sucht RaucherInnen für wissenschaftliche Studie

Probandenaufruf Suchtvorbeugung

Welchen Einfluss hat das Rauchen auf die Sauerstoffversorgung und den Blutfluss im Gehirn? Diese Frage untersuchen Forscher des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim in einer Studie. Dafür werden Raucher beziehungsweise Raucherinnen gesucht. mehr

Weitere Pressemitteilungen finden Sie in Alle News

Unser Service

Für Journalisten

Wir informieren über die Leistungen und Angebote des ZI in Forschung und Krankenversorgung. Zudem vermitteln wir Expertinnen und Experten für Hintergrundgespräche zur Erforschung und Behandlung psychischer Erkrankungen.

Das Referat Kommunikation und Medien gestaltet die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit des ZI.

Leitung

Uli Ellwanger

E-Mail
Tel.: 0621 1703-1301
Fax: 0621 1703-1305

Für Medienanfragen

E-Mail presse(at)zi-mannheim.de

Leitung Fachreferat Pressestelle und Online-Medien

Torsten Lauer

E-Mail
Tel.: 0621 1703-1312
Fax: 0621 1703-1305

Über psychische Erkrankungen berichten

 

Trotz wachsendem Verständnis werden Menschen mit psychischen Erkrankungen und ihre Angehörigen immer noch häufig stigmatisiert und ausgegrenzt.

 

Medien prägen die Wahrnehmung psychischer Erkrankungen in entscheidendem Maße mit.

 

Das Webportal Fairmedia unterstützt Journalisten dabei, angemessen über Menschen mit psychischen Erkrankungen zu berichten.