Start Forschung Abteilungen / AGs / Institute Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters Arbeitsgruppen AG ADHS im Kindes- und Jugendalter

AG ADHS im Kindes- und Jugendalter

Leitung

Dipl.-Psychologin, Arbeitsgruppenleiterin

Dr. Sabina Millenet

Tel.: 0621 1703-4912

E-Mail

Therapiegebäude, 3. OG, Raum 341

Leitende Oberärztin KJP, Oberärztin AZ, Arbeitsgruppenleiterin

PD Dr. Sarah Hohmann

Tel.: 0621 1703-4521, 4522

Fax: 0621 1703-4525

E-Mail

Therapiegebäude, 3. OG, Raum 381

Oberarztsekretariat
Andrea Morawetz, Tel. 0621 1703-4522, Fax: -4525, E-Mail
Sevim Gezgin, Tel:: 0621 1703-4504,  Fax: -4525, E-Mail

 

Beschreibung

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) stellt eine der häufigsten psychiatrischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter dar. Die betroffenen Kinder leiden neben einer Einschränkung der Konzentrationsfähigkeit auch an einer deutlichen, über das alterstypische Maß hinausgehenden motorischen Unruhe, sowie einer erhöhten Impulsivität. Hierdurch können für die Betroffenen Einschränkungen, vor allem im Lern- und Leistungsbereich, aber auch innerhalb der Familien und in der Interaktion mit Gleichaltrigen entstehen. Die der Symptomatik zugrundeliegenden genetischen und umweltbedingten Ursachen, die neurobiologischen Zusammenhänge und die hieraus resultierenden therapeutischen Interventionsmöglichkeiten stellen den Schwerpunkt der derzeitigen Forschungsbemühungen der AG ADHS dar.

Besonders zu nennen ist hierbei die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte ESCAlife-Verbundstudie, eine deutschlandweite Studie mit dem Ziel, individualisierte, gestufte und evidenz-basierte Therapieoptionen für betroffene Patienten im Alter zwischen drei und 45 Jahren zu erforschen. Genauere Informationen zur ESCAlife-Verbundstudie finden Sie unter www.esca-life.org. Darüber hinaus werden in der AG Studien zur Wirksamkeit von Biofeedback Verfahren auf die ADHS Kernsymptomatik bzw. auf das Belohnungssystem (in Zusammenarbeit mit der AG Neurophysiologie des Kindes- und Jugendalters) durchgeführt. Die Untersuchung der Affektiven Dysregulation hinsichtlich epidemiologischer, neurobiologischer und therapeutischer Aspekte im Rahmen der ADOPT-Studie stellt einen weiteren Forschungsbereich der AG dar.

Darüber hinaus war die AG maßgeblich an der Erstellung der S3 Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der ADHS bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen beteiligt.

ADOPT-Studie

Hier erhalten Sie Informationen zur Adopt-Studie.

Wissenschaftliche MitarbeiterInnen
siehe untenstehendes Akkordeon

Wissenschaftliche Hilfskräfte

Tel.: 0621 1703-4911

Philipp Dausmann
Till Hansen
Nicolas Stütz
Aurelia Thomas



Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) - https://www.zi-mannheim.de