Hector Institut für Translationale Hirnforschung (HITBR)

Die Stammzelltechnologie eröffnet den Neurowissenschaften völlig neue Perspektiven zur Erforschung von Erkrankungen des menschlichen Gehirns. Durch Reprogrammierung von Haut- oder Blutzellen in induziert pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) und die anschließende Differenzierung in Nerven- und Gliazellen können mit ihr Krankheitsverursachende Mechanismen und mögliche Therapien direkt am im Patientengehirn betroffenen Zellpopulationen getestet werden.

Das Hector Institut für Translationale Hirnforschung (HITBR) wurde als ein gemeinschaftliches Projekt des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI), des Deutschen Krebsforschungsinstituts (DKFZ) und der Hector Stiftung II gegründet. Ziel des HITBR ist die Identifizierung neuer molekularer und funktioneller Ansatzpunkte für die Therapie schwerer psychiatrischer Erkrankungen sowie von Gehirntumoren.

Weiteres unter Forschung / Institut für Translationale Hirnforschung

Leitung

Prof. Dr. med. Philipp Koch

Tel.: 0621 1703-6711

E-Mail

Laborgebäude, 4. OG, Raum 404