Start Forschung Abteilungen / AGs / Institute Psychiatrie und Psychotherapie Arbeitsgruppen AG Systemische Neurowissenschaften in der Psychiatrie

AG Systemische Neurowissenschaften in der Psychiatrie

Leitung

Psychiaterin, Dipl.-Psych., Arbeitsgruppenleiterin

Prof. Dr. Dr. Heike Tost

Tel.: 0621 1703-6508

E-Mail

Forschungs- und Verwaltungsgebäude, 4. OG, Raum 418

Stv. Arbeitsgruppenleiterin

Dr. Jamila Andoh

Tel.: 0621 1703-6506

Fax: 0621 1703-2005

E-Mail

Forschungs- und Verwaltungsgebäude, 4. OG, Raum  404

M.Sc., M.P.A., Lab-Managerin

Mirjam Melzer

Tel.: 0621 1703-6538, -6513

E-Mail

Forschungs- und Verwaltungsgebäude, 4. OG, Raum 409

Beschreibung

Die Arbeitsgruppe Systemische Neurowissenschaften in der Psychiatrie (SNiP) widmet sich der Untersuchung von genetischen und umweltbedingten Risiko- und Schutzmechanismen bei psychiatrischen Erkrankungen in großen epidemiologischen Kohorten und Patientenpopulationen. Dazu verwenden wir eine breite Palette modernster Methoden, darunter multimodales Neuroimaging,  ambulantes Assessment, genomweite (epi)genetische Daten, geoinformatische Rekonstruktion von Umweltexpositionen und auf neuronalen Netzen basierende Analysemethoden. Ein Forschungsschwerpunkt ist die Charakterisierung quantitativer neurobiologischer Merkmale im Zusammenhang mit dem genetischen Risiko für psychische Störungen, z.B. bei Trägern von kandidaten und genomweit unterstützten genetischen Risikovarianten, Varianten mit seltener Kopienzahl, nicht betroffenen Verwandten ersten Grades von Patienten oder gesunden Personen mit einer erhöhten polygenen Risikobelastung (z.B. Schizophr Bull. 2020 Apr, Neuroimage. 2020 Nov 5, Proc Natl Acad Sci USA. 2016 Nov, JAMA Psychiatry. 2016 Jun, JAMA Psychiatry. 2014 May, Neuropsychopharmacology. 2019 Feb, Schizophr Bull. 2017 Sep 1, Nature. 2014 Jan 16, Science. 2009 May 1).

Ein zweiter Forschungsschwerpunkt befasst sich mit den Verhaltens- und neuronalen Effekten von sozialen Umweltrisiken und Schutzfaktoren für die psychische Gesundheit (z.B. städtisches Leben, ethnischer Minderheitenhintergrund, soziale Kontakte im wirklichen Leben und Grünflächenexposition im Alltag (z.B. Sci Ad. 2020 Nov 6, Biol Psychiatry. 2019 Dec 15, Nat Neurosci. 2015 Oct, Nature. 2011 Jun 22, JAMA Psychiatry. 2014 Jun, Schizophr Bull. 2017 Jul 1, Schizophr Bull. 2015 Jan, Nat Neurosci. 2019 Sep, Nat Neurosci. 2012 Apr 15).

Wir entwickeln und verwenden eine breite Palette innovativer Neuroimaging-Methoden zur Erfassung und Validierung von Messungen der Hirnstruktur und -funktion, z.B. fMRI-Hyperscanning (Untersuchung sozialer neuronaler Interaktionen in Echtzeit), fMRI-Neurofeedback in Echtzeit (Untersuchung der Selbstregulierung neuronaler Funktionen), hochauflösende Neuroimaging-Methoden einschließlich struktureller und funktioneller Multiband-MRT-Messungen, diffusionsgewichtete Multi-Shell-Bildgebung, fMRI-TMS, fMRI-EEG und komplexe netzwerkbasierte Analysestrategien (z.B. Hum Brain Mapp. 2019 Dec 15, Neuropsychopharmacology. 2018 Jan, Hum Brain Mapp. 2020 Jun 1, JAMA Psychiatry. 2017 Sep 1, Soc Cogn Affect Neurosci. 2016 Nov, Proc Natl Acad Sci USA. 2015 Apr 21, Neuroimage. 2014 Jan 1, Neuroimage. 2014 Dec, Neuroimage. 2012 Apr 15, Brain Struct Funct. 2018 Sep).

Weitere aktuelle Forschungsschwerpunkte unserer Gruppe derzeit sind:

  • Längsschnittstudie zu den Auswirkungen molekularer und umweltbedingter Faktoren auf die neurobiologische Entwicklung, die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in der Allgemeinbevölkerung (PEZ, Kontaktperson: Beate Höchemer)
  • Intensive Untersuchung von Auslösern, Moderatoren und neurobiologischen Mechanismen an Verlaufsübergängen bei Abhängigkeitserkrankungen (TRR 265, A04, Kontaktperson: Gabriela Gan)
  • Belastende Kindheitserfahrungen: neuronal-affektive Korrelationen und die beeinflussende Rolle des sozialen Umfelds (GRK 2350, B2, Probandenaufruf, Kontaktperson: Oksana Berhe)
  • Multimodale Charakterisierung von Alltags- und neuronalen Prädiktoren für Negativsymptome bei Schizophrenie und Depression (INDICATE-N, Kontaktperson: Anastasia Benedyk)
  • Translationale Studie zur Schmerzchronifizierung: Die Rolle kortiko-thalamo-striataler Schaltkreise bei Stresssensibilisierung und Entwicklung von Komorbidität (SFB 1158, B04, Kontaktperson: Francesca Zidda)
  • Plastizität von Hirnkreisläufen, die der Interaktionen von Schmerz und Depression zugrunde liegen (SFB 1158, B09, Kontaktperson: Malika Renz)
  • Entwicklung eines transportablen, sicheren und erweiterbaren sprachübergreifenden Kommunikationstools für die psychiatrische Versorgung von Geflüchteten (RELATER, Kontaktperson: Janina Schweiger)


Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) - https://www.zi-mannheim.de