News

26.06.2018

Prof. Dr. Heinz Schepank gestorben

Das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim trauert um Prof. Dr. Heinz Schepank, den Gründungsdirektor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin. Prof. Schepank wurde am 1. Januar 1975 auf den Lehrstuhl für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg berufen. Am 27. November 1975 bestellte ihn der damalige Verwaltungsrat des ZI zum Ärztlichen Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin. Mit großer Energie und Umsicht hat Prof. Schepank in der Folgezeit die Klinik, deren Gründungsdirektor er war, aufgebaut und bis zu seiner Emeritierung 1999 kontinuierlich weiterentwickelt.

Verdienste um Ursachenforschung

In der Forschung hat er sich unter anderem mit wesentlichen Beiträgen zur Ursachenforschung psychischer Störungen verdient gemacht. So leistete Prof. Schepank mit seinen Studien über Zwillinge einen wichtigen Beitrag zur Einschätzung der Bedeutung genetischer Faktoren bei bestimmten psychischen Störungen. Gleichfalls hervorzuheben sind seine Untersuchungen zur Epidemiologie psychosomatischer Erkrankungen.

Hohe wissenschaftliche Anerkennung

Mit seinen Arbeiten hat Prof. Schepank entscheidende versorgungspolitische Anstöße gegeben, zur Etablierung des Faches Psychotherapeutische Medizin in Deutschland maßgeblich beigetragen und sich im In- und Ausland hohe wissenschaftliche Anerkennung erworben. Als Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin verstand er es darüber hinaus hervorragend, seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern und sorgte als Arzt in außergewöhnlicher Weise für seine Patientinnen und Patienten.