Start Institut News

News

Akademie-Woche Psyche: Vorträge zu Depression und Selbsthilfetag

Um das Thema Depression geht es bei der 30. Akademie-Woche Psyche. In Vorträgen, Aufführungen und an Ständen von Selbsthilfegruppen können sich Interessierte vom 24. bis 26. September informieren.

Akademie-Woche Psyche

Vom 24. bis 26. September findet die 30. Auflage der Akademiewoche Psyche statt. Grafik: © Mannheimer Abendakademie

Die Mannheimer Abendakademie und das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) organisieren zum 30. Mal die beliebte Reihe. Eröffnet wird die Akademie-Woche Psyche am Dienstag, 24. September, um 17.30 Uhr von Susanne Deß, Geschäftsführerin der Mannheimer Abendakademie, und Prof. Dr. Andreas Meyer-Lindenberg, Vorstandsvorsitzender des ZI. Dr. Andreas Böhringer, Oberarzt am ZI, spricht im Anschluss über die Behandlungsansätze bei chronischer Depression: Am ZI wird das neue Verfahren Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP, kognitiv-verhaltenstherapeutisch-analytisches Psychotherapiesystem) eingesetzt. 

Tag der Psyche und Selbsthilfe dreht sich ebenfalls um Depression

Dieses Jahr wird der vierte Tag der Psyche und Selbsthilfe am Mittwoch, 25. September, ab 16.30 Uhr in Vorträgen, Aufführungen und an Ständen der Selbsthilfegruppen sich ebenfalls dem Thema Depressionen widmen. Er findet zum ersten Mal im Zuge der Akademie-Woche Psyche statt. Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Gesundheitstreffpunkt Mannheim, der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe, organisiert. Der Nachmittag wird von Betroffenen, Angehörigen und TherapeutInnen gemeinsam gestaltet. Nach der Begrüßung durch Stadtrat Raymond Fojkar informieren etwa 20 Stände der Selbsthilfegruppen – unter anderem Depressionen und Sucht - bis 19 Uhr über verschiedene psychische Erkrankungen. Um 17 Uhr beginnt der Vortragsteil, der von Dr. Jens Bullenkamp, Leiter der Abteilung Gemeindepsychiatrie am ZI, moderiert wird. Zur Einführung nimmt die Theatergruppe HABBA! aus Heidelberg die Psychiatrie parodistisch auf die Schippe. Dr. Sotiria Argiriou-Martin (Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Abteilung Gemeindepsychiatrie am ZI) versucht anschließend, in ihrem Vortrag die Frage „Depression – was steckt dahinter?“ zu beantworten und steht für Fragen zur Verfügung. Die Mannheimer Ergotherapeutin Cornelia Haaf macht danach eine Achtsamkeitsübung mit den Anwesenden. Aus der Selbsthilfe für Angehörige berichtet Bianca Beyer darüber, was die mittelbar Betroffenen für sich selbst tun können und sollten. Zum Ausklang des Nachmittags gibt es bei Fingerfood noch Gelegenheit zum persönlichen Austausch.

Vortrag zu psychischen Problemen bei jungen Menschen

Wie psychische Probleme bei jungen Menschen erkannt werden können und wie man ihnen begegnen kann, ist das Thema von Prof. Dr. Ulrich Reininghaus am Donnerstag, 26. September, ab 17.30 Uhr. Er leitet die Abteilung Public Mental Health am ZI und hat eine Heisenberg-Professur im Bereich psychiatrische Versorgungsforschung. Psychische Probleme treten in rund drei Viertel aller Fälle erstmals im Jugend- und jungen Erwachsenenalter auf. Reininghaus befasst sich unter anderem damit, wie solche Entwicklungen erkannt und behandelt werden können, aber auch wie man psychischen Erkrankungen vorbeugen kann.

Verständnis psychischer Störungen verbessern

Die Vortragsreihe „Psyche – Seelische Gesundheit und ihre Gefährdung“ wurde vor 30 Jahren ins Leben gerufen, um das allgemeine Verständnis psychischer Störungen zu verbessern und Aspekte der Forschungs- und Klinikarbeit am ZI einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Alle Vorträge finden in der Mannheimer Abendakademie in U 1, 16-19, im Vortragssaal (EG) statt. Im Anschluss daran bietet sich für die ZuhörerInnen die Gelegenheit, Fragen an die ExpertInnen zu stellen. Der Eintritt ist jeweils frei.

Das Programm liegt an zahlreichen Stellen in der Stadt aus und und ist hier zu finden.



Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) - https://www.zi-mannheim.de