Start Institut News

News

Katrin Erk verlässt ZI: Wechsel im Vorstand

Katrin Erk, Kaufmännisch-administrativer Vorstand des ZI, wechselt nach Dresden. Das ZI hat Andreas-W. Möller bis zur Neubesetzung der Stelle als Kaufmännisch-administrativen Vorstand bestellt.

Katrin Erk verlässt ZI: Wechsel im Vorstand

Strukturierte Übergabe an ein eingespieltes Team im Vorstand: (Von links) Prof. Dr. Dr. Tobias Banaschewski, Katrin Erk, Andreas-W. Möller und Prof. Dr. Andreas Meyer-Lindenberg. Foto: ZI

Nach über zwölf Jahren als Kaufmännisch-administrativer Vorstand des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim wechselt Katrin Erk zum 1. Juni 2019 an das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden. Bis zur Neubesetzung wurde Andreas-W. Möller, stellvertretender kaufmännischer Direktor und Geschäftsbereichsleiter Personalmanagement, Recht und Compliance, vom Aufsichtsrat des ZI als Kaufmännisch-administrativer Vorstand bestellt.

ZI zusammen mit Meyer-Lindenberg maßgeblich weiterentwickelt

Am Universitätsklinikum in Dresden wird Katrin Erk das Amt des Kaufmännischen Vorstands übernehmen. Sie tritt dort die Nachfolge von Wilfried E. B. Winzer an, der in den Ruhestand geht. Katrin Erk hatte 2006 die Arbeit als Kaufmännischer Vorstand am ZI aufgenommen. In ihrer Amtszeit entwickelte sie das Institut gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden, Prof. Dr. Andreas Meyer-Lindenberg, maßgeblich weiter. 2013 startete im Rahmen des Masterplans ZI 2020 ein umfangreiches Um- und Neubauprojekt zur Erweiterung der Kapazitäten in Forschung und Krankenversorgung. Mit dem Adoleszentenzentrum und dem sukzessiven Umbau eines Großteils der Stationen zu Track-Einheiten wurden und werden innovative Versorgungsformen für psychisch erkrankte Menschen konzipiert und umgesetzt. Mit dem Zentrum für Innovative Psychiatrie- und Psychotherapieforschung (ZIPP) entsteht am ZI gegenwärtig ein in Kontinentaleuropa einzigartiger Leuchtturm der translationalen psychiatrischen Forschung.

Kontinuierlicher Zuwachs an Beschäftigten

Neben der Strategie für qualitatives und quantitatives Wachstum des Instituts bildeten die sich wandelnden Rahmenbedingungen der psychiatrischen Versorgung – zum Beispiel die Weiterentwicklung des Entgeltsystems – einen Arbeitsschwerpunkt von Katrin Erk. Darüber hinaus entwickelte sie das ZI auch administrativ-organisatorisch weiter, um dem kontinuierlichen Zuwachs an Beschäftigten von rund 800 auf bald 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Rechnung zu tragen.

Aufsichtsratsvorsitzender Dose würdigt Erks Leistung

„Durch ihre herausragende Leistung als Kaufmännischer Vorstand hat Katrin Erk das Wachstum des Instituts im letzten Jahrzehnt ermöglicht und wesentlich geprägt“, sagt Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Carsten Dose vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, bei ihrer feierlichen Verabschiedung. Er würdigte ihr Wirken als „Glücksfall“ für das ZI. „Dank ihrer Tätigkeit gehen wir mit solider Finanzierung und innovativen Konzepten in die nächste Phase unserer Entwicklung. Dies wird vor allem schwer und chronisch psychisch Kranken in Form von neuen Therapiemöglichkeiten zugutekommen.“ sagt Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Andreas Meyer-Lindenberg, zu seiner langjährigen Zusammenarbeit mit Katrin Erk. „Der Wechsel wird auch mit viel Kontinuität verbunden sein“ ergänzt Andreas-W. Möller, Kaufmännischer Vorstand ab dem 1. Juni 2019. „Im Vorstand sind wir ein gut eingespieltes Team, das gilt auch für die Administration. Zudem hatten wir genügend Zeit, um alle Aufgaben detailliert und umfassend zu übergeben.“

 

Weitere Meldungen

 



Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) - https://www.zi-mannheim.de