Start Institut News

News

Landtagsabgeordnete der Grünen besuchen das ZI

Die Landtagsabgeordneten der Grünen Alexander Salomon und Stefanie Seemann vom Arbeitskreis Wissenschaft, Forschung und Kunst waren zu Gast am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit.

ZI-Vorstandsvorsitzender Andreas Meyer-Lindenberg erklärt den Landtagsabgeordneten der Grünen Alexander Salomon und Stefanie Seemann wie eng die psychiatrische Forschung mit der Behandlung am ZI verknüpft ist. Bild: ZI

v. l. n. r.: Prof. Dr. Andreas Meyer-Lindenberg (Vorstandsvorsitzender des ZI), Stefanie Seemann (MdL), Alexander Salomon (MdL), Andreas-W. Möller (Stellvertretender Kaufmännischer Vorstand des ZI). Bild: ZI

Wie sieht es aus, wenn an einem Institut psychiatrische Forschung, Behandlung und Lehre eng verknüpft sind? Diese Frage führte die beiden Abgeordneten des baden-württembergischen Landtags Alexander Salomon und Stefanie Seemann an das ZI.

Professor Dr. Andreas Meyer-Lindenberg, Vorstandsvorsitzender des ZI, und Andreas-W. Möller, Stellvertretender Kaufmännischer Vorstand, beantworteten die Fragen der Politiker und führten sie durch die Räume des gerade entstehenden Zentrums für Innovative Psychiatrie- und Psychotherapieforschung (ZIPP). Durch das besondere Raumkonzept und neueste Technologien, unter anderem VR-Labor, MEG und PET-MR, können im ZIPP neue psychotherapeutische und pharmakotherapeutische Ansätze effizient und sicher erprobt werden. Die Gerätekombination ist europaweit einzigartig in der Psychiatrie und wird die Forschung des ZI auf ein neues Level heben. Auf Basis der am ZIPP erforschten wissenschaftlichen Grundlagen sollen zukünftig maßgeschneiderte Behandlungen für unsere Patientinnen und Patienten entwickelt werden.

Track als Beispiel für innovative Behandlung

Salomon und Seemann interessierten sich nicht nur für die neuen Räumlichkeiten, sondern waren neugierig darauf, noch eine Klinikstation in Betrieb kennenzulernen. Zum Abschluss des ZI-Besuchs führte Meyer-Lindenberg sie daher auf eine als Track umgebaute Station und erläuterte das dahinterstehende Konzept. Tracks sind an einem Krankheitsbild orientierte, modular aufgebaute und flexibel arbeitende Einheiten. Im Gegensatz zu klassischen Stationen werden bei Tracks die ambulanten, teilstationären und stationären Einheiten zusammengeführt und bieten daher den Patientinnen und Patienten eine wichtige Kontinuität von der Beratung über Diagnostik bis zur Behandlung. Auch die Lehre und Forschung sind im Track-Konzept fest integriert.

 

Weitere Meldungen des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit



Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) - https://www.zi-mannheim.de